Einloggen / Registrieren

Startseite

Schlagzeilen
Messen & Termine
Themen
Wir für Euch
Heftarchiv
Sonstiges

Bürokratieabbau Maisaussaat Stilllegung 2024

News

Fleischindustrie: Arbeitgeber lassen Mindestlohn scheitern

Der Abschluss eines neuen Branchenmindestlohns für die Fleischindustrie ist nach Ansicht der Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten (NGG) an den Arbeitgebern gescheitert. Neben dem Entgelt sollte auch die Vergütung der Umkleide- und Wegezeit geregelt werden.

Lesezeit: 2 Minuten

Der Abschluss eines neuen Branchenmindestlohns für die Fleischindustrie ist nach Ansicht der Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten (NGG)  an den Arbeitgebern gescheitert. Und das, obwohl sich Anfang 2018 die NGG und der federführende Verband der Ernährungswirtschaft (VdEW) geeinigt hatten. Neben dem Entgelt sollte auch die Vergütung der Umkleide- und Wegezeit geregelt werden.

 

Guido Zeitler, stellvertretender NGG-Vorsitzender erklärt dazu: „Die Arbeitgeber waren nicht bereit, einen Tarifvertrag über einen Branchenmindestlohn ohne eine solche Regelung zu vereinbaren. Der Regelung zu Umkleide- und Wegezeiten haben wir deshalb mit ‚starken Bauchschmerzen‘ zugestimmt. Gleichzeitig haben wir dem Arbeitgeberverband den Abschluss eines Tarifvertrags ohne eine solche Regelung angeboten.“


Das Wichtigste aus Agrarwirtschaft und -politik montags und donnerstags per Mail!

Mit Eintragung zum Newsletter stimme ich der Nutzung meiner E-Mail-Adresse im Rahmen des gewählten Newsletters und zugehörigen Angeboten gemäß der AGBs und den Datenschutzhinweisen zu.

Pauschale Regelungen zur Umkleide- und Wegezeit sind rechtlich seit einer Entscheidung des Bundesarbeitsgerichts (BAG) umstritten. Das BAG hatte entschieden, dass beruflich veranlasste Umkleide- und entsprechende Wegezeiten als Arbeitszeit zu vergüten seien.


„Wir sind nach wie vor bereit, mit den Verbänden der Ernährungsindustrie einen Branchenmindestlohn für die Fleischindustrie zu vereinbaren. Es darf nicht sein, dass die schwere Arbeit der Menschen in der Fleischindustrie nur mit einem gesetzlichen Mindestlohn von 8,84 Euro pro Stunde vergütet wird. Genauso wenig darf zugelassen werden, dass die Arbeitgeber aufgrund zu gering bezahlter Umkleide- und Wegezeiten den gesetzlichen Mindestlohn unterlaufen können“, so Zeitler. Die Gewerkschaft NGG fordere die Arbeitgeber auf, unverzüglich wieder an den Verhandlungstisch zu finden.

Die Redaktion empfiehlt

Wie zufrieden sind Sie mit topagrar.com?

Was können wir noch verbessern?

Weitere Informationen zur Verarbeitung Ihrer Daten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Vielen Dank für Ihr Feedback!

Wir arbeiten stetig daran, Ihre Erfahrung mit topagrar.com zu verbessern. Dazu ist Ihre Meinung für uns unverzichtbar.