EU-WAHLEN 2019/Parteiprogramme/Analyse

GAP-Reform, Umwelt und Pflanzenschutz bestimmen die EU-Agrarthemen Premium

Was wollen die deutschen Parteien in Europa in der Landwirtschaftspolitik bewegen? top agrar analysiert eine Auswahl der Europa-Wahlprogramme und zeigt die unterschiedlichen Positionen auf. Eine Orientierungshilfe für Ihre Wahlentscheidung am Sonntag für die EU-Wahlen 2019.

Der Startschuss ist gefallen: Seit Donnerstag sind die Wahlurnen für die Zusammensetzung des neuen Europäischen Parlaments (EP) für die Periode 2019-2024 geöffnet. Gestern wählten zunächst Großbritannien (trotz Brexit) und die Niederlande. Am heutigen Freitag folgen Irland und Tschechien

Am Samstag wählen Lettland, Malta und die Slowakei. Am Sonntag alle übrigen EU-Staaten. Alle Wahlergebnisse werden erst nach Schließung der Wahllokale am Sonntag veröffentlicht.

In der Bundesrepublik Deutschland sind nach Angaben des Bundeswahlleiters 64,8 Millionen Bürgerinnen und Bürger wahlberechtigt. Davon 3,9 Millionen Unionsbürgerinnen und -bürger die außerhalb Deutschlands leben und arbeiten. Rund 5 Millionen davon sind Erstwähler.

Zukunft der Landwirtschaft entscheidet sich in Europa

Für die deutschen Landwirte steht viel auf dem Spiel. Denn in Brüssel wird über die Zukunft der bäuerlichen Betriebe, den EU-Haushalt für die kommenden 7 Jahre und die Rahmenbedingungen der GAP-Reform im kommenden Jahrzehnt entschieden.

Top agrar hat in die Wahlprogramme der deutschen Parteien mit Blick auf die EU-Agrar-, Klimaschutz- und Umweltpolitik geschaut:

Während die CDU/CSU ihr Europaprogramm auf 22 Seiten zusammengefasst haben, breiten die Grünen ihr EU-Wahlprogramm auf nahezu 200 Seiten aus.

I. Umwelt- und Klimaschutz: Muss die hier EU mehr tun?

Nach den Vorstellungen der Grünen muss die EU zu einer „Union des Klimaschutzes“ werden. Und bis zum Jahre 2030 soll 45 Prozent des Energieverbrauchs aus Erneuerbaren Quellen stammen. Bis 2050 sollen gar 100 Prozent CO2-neutral ausschließlich von Sonne, Wind- und Wasserkraft sowie aus Biomasse gewonnen werden. Der Landwirtschaft komme hier eine Schlüsselrolle zu.

Auch die SPD strebt in ihrem EU-Programm ein europäisches ...

Weiterlesen mit PREMIUM
Jetzt 30 Tage gratis testen
Mehr erfahren

Hofreiter will Agrarzahlungen auch an Arbeitsbedingungen koppeln

Meldung verpasst? Wir verhindern, dass Sie nicht mitreden können. Tragen Sie sich jetzt für unseren Newsletter ein und wir benachrichtigen Sie über alle wichtigen Ereignisse rund um die Landwirtschaft.

Artikel geschrieben von

Thomas A. Friedrich

Korrespondent Brüssel/Straßburg

Schreiben Sie Thomas A. Friedrich eine Nachricht


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

von Wilhelm Grimm

Macht es wie MAO in China:

Alle zur Landverschickung, Handhacke in die Hand, in der anderen Hand ein Wasserglas, um die gesammelten Insekten zu ertränken. Nach dem Krieg mussten bei uns ganze Schulklassen mit ihrem Lehrer auf die Felder zum Absammeln der Kartoffelkäfer. Die Maikäfer haben die Blätter ganzer Baumreihen an den Straßen abgefressen. Die Kinder haben diese dann gesammelt, Oma hat sie verbrüht und die Hühner haben daraus BIO-Eier hergestellt. Wollt ihr noch mehr solcher Geschichten aus einer Zeit, als notgedrungen alles BIO war. Übrigens: Kinderarbeit war normal !

von Willy Toft

Die Grünen hätten auch fordern können, dass der Flugverkehr auf das Nötigste beschränkt wird, ...

aber da geht es an die eigene Substanz und Mobilität! Der Wähler hat nun die Wahl, wie er in Zukunft leben will. Er wählt zwischen Utopia und Realität!

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich einloggen um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen