Einloggen / Registrieren

Startseite

Schlagzeilen
Messen & Termine
Themen
Wir für Euch
Sonstiges

Nässe auf den Feldern Stilllegung 2024 Güllesaison

News

Gesetzlicher Mindestlohn in der Landwirtschaft bereits ab 2015?

Der Landwirtschaft droht die Einführung des gesetzlichen Mindestlohns von 8,50 Euro je Stunde zum 1. Januar 2015. Das geht aus dem Referentenentwurf des Bundesarbeitsministeriums für ein „Tarifautonomiestärkungsgesetz“ hervor, der am 2. April vom Bundeskabinett beschlossen werden soll.

Lesezeit: 2 Minuten

Der Landwirtschaft droht die Einführung des gesetzlichen Mindestlohns von 8,50 Euro je Stunde zum 1. Januar 2015. Das geht aus dem Referentenentwurf des Bundesarbeitsministeriums für ein „Tarifautonomiestärkungsgesetz“ hervor, der am 2. April vom Bundeskabinett beschlossen werden soll.


Newsletter bestellen

Das Wichtigste aus Agrarwirtschaft und -politik montags und donnerstags per Mail!

Mit Eintragung zum Newsletter stimme ich der Nutzung meiner E-Mail-Adresse im Rahmen des gewählten Newsletters und zugehörigen Angeboten gemäß der AGBs und den Datenschutzhinweisen zu.

Danach sollen Tarifverträge über den 1. Januar 2015 hinaus nur dann weiter gelten, wenn die jeweilige Branche in das Arbeitnehmer-Entsendegesetz aufgenommen worden ist und die Regelungen durch Rechtsverordnung vom Bundesarbeitsministerium allgemeinverbindlich erklärt wurden. Voraussetzung für die Aufnahme in das Entsendegesetz ist ein bundesweiter Tarifvertrag.


Für die Landwirtschaft gibt es einen solchen bundesweiten Tarifvertrag bislang nicht. Der Gesamtverband der Deutschen Land- und Forstwirtschaftlichen Arbeitgeberverbände (GLFA) und die Industriegewerkschaft Bauen-Agrar-Umwelt (IG BAU) handeln traditionell eine Bundesempfehlung aus, die anschließend auf regionaler Ebene in Tarifverträge einfließt.


Um ins Entsendegesetz aufgenommen zu werden, müssten GLFA und IG BAU kurzfristig einen bundesweit gültigen Tarifvertrag schließen. Der würde dann bis 31. Dezember 2016 gelten. Ab 1. Januar 2017 gilt in jedem Fall der gesetzliche Mindestlohn von 8,50 Euro.


Gesprächsbereitschaft


Unterdessen haben Arbeitnehmer und Arbeitgeber Verhandlungsbereitschaft über einen bundesweiten Tarifvertrag für die Landwirtschaft signalisiert.

 

„Die Industriegewerkschaft Bauen-Agrar-Umwelt ist gesprächsbereit“, sagte deren stellvertretender Bundesvorsitzender Harald Schaum. Allerdings müssten die Arbeitgeber zunächst für sich erst einmal klären, „ob sie Verhandlungen wollen“, betonte Schaum.


Dies bestätigte inzwischen GLFA-Präsident Martin Empl. „Der Gesamtverband ist immer zu Gesprächen bereit, wenn es unseren Sonderkulturbetrieben hilft, die existenzgefährdende Regelung eines Mindestlohns zeitweise erträglicher zu gestalten“, erklärte Empl auf Anfrage. Basis seien für ihn die bestehenden regionalen Lohnregelungen für die Saisonarbeitskräfte, die bis Ende 2018 gemeinsam mit der IG BAU tariflich beschlossen worden seien.

 

Seien Sie der Erste der kommentiert!

Werden Sie top agrar-Abonnent und teilen Sie Ihre Meinung mit anderen Lesern.
Jetzt abonnieren
Sie haben bereits ein Abonnement?
Jetzt einloggen.
top + top informiert ins Frühjahr

3 Monate top agrar Digital + gratis Wintermützen-Set + Gewinnchance für 19,80 €

Wie zufrieden sind Sie mit topagrar.com?

Was können wir noch verbessern?

Weitere Informationen zur Verarbeitung Ihrer Daten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Vielen Dank für Ihr Feedback!

Wir arbeiten stetig daran, Ihre Erfahrung mit topagrar.com zu verbessern. Dazu ist Ihre Meinung für uns unverzichtbar.