Bundestagsentscheidung

Gesetzlicher Schutz der Agrarwirtschaft vor dem Handel vor Vollendung

Der Agrarausschuss des Bundestages hat dem Gesetz gegen unfaire Handelspraktiken zugestimmt. Damit sollen Erzeuger und Lebensmittelwirtschaft mehr Marktmacht gegenüber dem Handel bekommen.

Das Gesetz gegen unfaire Handelspraktiken in der Lebensmittelkette hat am Mittwoch den Agrarausschuss des Bundestages passiert. Damit kann es am Donnerstagabend im Plenum des Bundestages verabschiedet werden.

Stegemann begrüßt politisches Signal

„Wir setzen damit ein klares politisches Signal, dass wir dem Lebensmitteleinzelhandel nicht alles durchgehen lassen“, sagte der agrarpolitische Sprecher der CDU/CSU-Fraktion, Albert Stegemann gegenüber top agrar. Mit dem Gesetz sollen die Landwirtschaft und die Lebensmittelwirtschaft auf eine bessere Augenhöhe mit dem Lebensmitteleinzelhandel kommen.

Gegen den Widerstand des LEH

Bis zu Letzt hatte es harte Verhandlungen um das „Gesetz zur Änderung des Agrarmarktstrukturgesetzes“, wie es offiziell heißt, gegeben. Vor allem der Lebensmitteleinzelhandel (LEH) hatte sich gegen die weitreichenden Eingriffe in sein Verhältnis zur Lebensmittelwirtschaft gewehrt.

Gesamte Milchwirtschaft fällt unter den Schutz

Der Bundestag hat in den...


Die Redaktion empfiehlt

Die Große Koalition erhöht die Zahl der Unternehmen, die vom Gesetz gegen unfaire Handelspraktiken profitieren sollen. Das Gesetz soll eine bessere Augenhöhe zum Lebensmittelhandel ermöglichen.

Agrarmarktstrukturgesetz im Bundestag

Bundestag will Handelsregeln des LEH weiter eingrenzen

vor von Stefanie Awater-Esper

Im Bundestag zeichnet sich eine Mehrheit für weitere und strengere Regeln beim Handel mit Lebensmitteln ab als von der Regierung geplant. Sie sollen die Verhandlungsposition der Landwirte stärken.

Nach Bauernprotesten und Butterpreissenkung will die CDU/CSU im Bundestag das Gesetz gegen unlautere Handelspraktiken nachschärfen. Fraktionsvize Connemann fordert auch Änderungen bei den...