GroKo kommt, aber nichts ist klar zum Landwirtschaftsministerium Premium

Um den Zuschnitt des Bundeslandwirtschaftsministeriums wird zwischen CDU und CSU weiter hart verhandelt. CSU-Chef Horst Seehofer bestreitet, dass er als Heimatminister auf die Ländlichen Räume verzichtet und diese im Landwirtschaftsministerium belassen werden. Auch die SPD nimmt sich nach dem Ja zur GroKo noch Zeit.

So einig, wie sie bei der Vorstellung des Wahlprogrammes im Sommer 2017 getan haben, sind sich Bundeskanzlerin Merkel und Heimatminister Seehofer bei der Kompetenzverteilung für die Ländlichen Räume nicht mehr. (Bildquelle: CDU/ Tobias Koch)

Um den Zuschnitt des Bundeslandwirtschaftsministeriums wird zwischen CDU und CSU weiter hart verhandelt. CSU-Chef Horst Seehofer bestreitet, dass er als Heimatminister auf die Ländlichen Räume verzichtet und diese im Landwirtschaftsministerium belassen werden. Auch die SPD nimmt sich nach dem Ja zur GroKo noch Zeit. CSU-Chef Horst Seehofer hat am Montagmorgen Spekulationen über einen Tauschhandel beim Zuschnitt des Landwirtschafts- und des Innenministeriums zurückgewiesen. Kanzlerin Angela Merkel (CDU) und er hätten "zu keiner Sekunde darüber gesprochen, aus welchem anderen Ministerium etwas zu mir kommt", sagte er der "Augsburger Allgemeinen". Der Bereich Heimat werde im Innenministerium völlig neu geschaffen. 100 Stellen soll es dafür zunächst geben, die in den drei Unterabteilungen Raumordnung, gesellschaftlicher Zusammenhalt und gleichwertige Lebensverhältnisse aufgehen. Aus CDU-Kreisen heißt es gegenüber top agrar, dass weiterhin „nichts klar“ sei hinsichtlich des Zuschnittes des Agrarministeriums. Klöckner kämpft für eine Beibehaltung des Ländlichen Raumes im BMEL Zuvor hatte der "Spiegel" berichtet, dass das Bundeslandwirtschaftsministerium (BMEL) wohl doch komplett bleiben würde. Seehofer würde darauf verzichten, dass Kompetenzen für den Ländlichen Raum aus dem Agrarministerium in den neuen Bereich Heimat ins ...

Weiterlesen mit PREMIUM
Jetzt 30 Tage gratis testen
Mehr erfahren

Artikel geschrieben von

Stefanie Awater-Esper

Korrespondentin Berlin

Schreiben Sie Stefanie Awater-Esper eine Nachricht

Die Redaktion empfiehlt

Der Raiffeisenpräsident, Franz-Josef Holzenkamp, fordert die Abteilung für Ländliche Räume als Ganzes im Bundeslandwirtschaftsministerium (BMEL) zu belassen. Zur Befriedung der Gesellschaft mit ...

Bodenzustandsbericht: Wie humusreich sind deutsche Äcker?

Meldung verpasst? Wir verhindern, dass Sie nicht mitreden können. Tragen Sie sich jetzt für unseren Newsletter ein und wir benachrichtigen Sie über alle wichtigen Ereignisse rund um die Landwirtschaft.


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich einloggen um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen