Einloggen / Registrieren

Startseite

Schlagzeilen
Messen & Termine
Themen
Wir für Euch
Sonstiges

Stilllegung 2024 Nässe auf den Feldern Güllesaison

News

Hessen will Netzwerk gentechnikfreier Regionen beitreten

Hessen hat die Aufnahme in das Europäische Netzwerk gentechnikfreier Regionen beantragt. Agrarministerin Priska Hinz hat den Antrag am 25. März unterschrieben.

Lesezeit: 2 Minuten

Hessen hat die Aufnahme in das Europäische Netzwerk gentechnikfreier Regionen beantragt. Agrarministerin Priska Hinz hat den Antrag am 25. März unterschrieben.


Newsletter bestellen

Das Wichtigste aus Agrarwirtschaft und -politik montags und donnerstags per Mail!

Mit Eintragung zum Newsletter stimme ich der Nutzung meiner E-Mail-Adresse im Rahmen des gewählten Newsletters und zugehörigen Angeboten gemäß der AGBs und den Datenschutzhinweisen zu.

„Die Entscheidung soll als gutes Beispiel dienen und sendet ein Signal der Unterstützung sowohl an die heimische Landwirtschaft als auch an unsere Nachbarregionen“ sagte Hinz und verwies auf die umstrittene Zulassung der gentechnisch veränderten Maissorte 1507 durch die EU-Kommission. Sowohl die Verbraucher als auch die Landwirte hätten sich aber mehrheitlich gegen den Anbau solcher Lebens- und Futtermittel ausgesprochen.


Trotzdem hat es die Saatgutindustrie laut der Ministerin geschafft ihre wirtschaftlichen Interessen am Anbau von 1507 bei der Kommission durchzusetzen. „Wir werden mit allen uns zur Verfügung stehenden Mitteln dafür sorgen, dass weder 1507 noch andere GVO in Hessen angebaut werden“, sagte die Grünen-Politikerin. Der Beitritt Hessens zum „Europäischen Netzwerk gentechnikfreier Regionen“ sei ein weiterer Schritt hin um dieses Ziel zu erreichen.


Entgegen allen Beteuerungen der Industrie sind die langfristigen Auswirkungen von gentechnisch veränderten Pflanzen wie Mais 1507 auf Mensch, Tier und Umwelt noch nicht nachhaltig untersucht. Offen ist insbesondere, inwieweit das in diesen Pflanzen enthaltene Bt-Toxin die Biodiversität auf und neben den landwirtschaftlichen Flächen beeinträchtigt und vermindert. „Die Biodiversität, also der Erhalt der natürlichen Artenvielfalt, ist eines der dringendsten Vorhaben unserer Politik“, bestärkte Umweltministerin Priska Hinz.


In Deutschland sind bislang Schleswig-Holstein, Nordrhein-Westfalen, Baden-Württemberg, Rheinland-Pfalz, das Saarland, Thüringen und Niedersachsen Mitglied des Netzwerks.

 

 

Seien Sie der Erste der kommentiert!

Werden Sie top agrar-Abonnent und teilen Sie Ihre Meinung mit anderen Lesern.
Jetzt abonnieren
Sie haben bereits ein Abonnement?
Jetzt einloggen.
top + top informiert ins Frühjahr

3 Monate top agrar Digital + gratis Wintermützen-Set + Gewinnchance für 19,80 €

Wie zufrieden sind Sie mit topagrar.com?

Was können wir noch verbessern?

Weitere Informationen zur Verarbeitung Ihrer Daten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Vielen Dank für Ihr Feedback!

Wir arbeiten stetig daran, Ihre Erfahrung mit topagrar.com zu verbessern. Dazu ist Ihre Meinung für uns unverzichtbar.