Hinweise auf Tierquälerei in schwäbischem Straathof-Betrieb

Das Landratsamt Donau-Ries prüft derzeit offenbar, ob das Haltungsverbot gegen Adrianus Straathof auch für den bayerischen Großbetrieb Reichertsweiler Hof gilt, in dem etwa 11 000 Schweine gehalten werden. "Die Behörden in Sachsen-Anhalt haben offenbar klare Hinweise auf Tierquälerei in den Straathof-Betrieben."

Das Landratsamt Donau-Ries prüft derzeit offenbar, ob das Haltungsverbot gegen Adrianus Straathof auch für den bayerischen Großbetrieb Reichertsweiler Hof gilt, in dem etwa 11 000 Schweine gehalten werden.

"Die Behörden in Sachsen-Anhalt haben offenbar klare Hinweise auf Tierquälerei in den Straathof-Betrieben", sagte die Agrarpolitikerin Gisela Sengl gegenüber der Süddeutschen Zeitung. "Herr Straathof muss daran gehindert werden, dass er seine Praktiken in Bayern fortsetzt."

Der Reichertsweiler Hof, der von der Straathof-Strehle GmbH geführt wird, ist der größte Ferkelzuchtbetrieb in Schwaben. In den Stallungen dürfen der Niederländer und sein schwäbischer Kompagnon Wolfgang Strehle 11 000 Schweine halten. Derzeit lebten auf dem Hof ungefähr 2500 Muttersauen und 8000 Ferkel, bestätigte Betriebsleiter Franz Bleichner. Er wies die Vorwürfe von Tierquälerei oder gar "Qualzucht" strikt zurück. "Bei uns ist alles in Ordnung", sagte Bleichner. "Erst am Montag fand eine Kontrolle statt - ohne Beanstandung."

Umzingelt von Öko: Konventionelle Bauern leiden unter Käferinvasion

Meldung verpasst? Wir verhindern, dass Sie nicht mitreden können. Tragen Sie sich jetzt für unseren Newsletter ein und wir benachrichtigen Sie über alle wichtigen Ereignisse rund um die Landwirtschaft.

Artikel geschrieben von

Alfons Deter

Redakteur top agrar Online

Schreiben Sie Alfons Deter eine Nachricht


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich einloggen um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen