Im Gespräch

Klöckner kritisiert überzogene Umweltforderungen an die Landwirte Plus

Nach Ansicht von Julia Klöckner hat Umweltministerin Schulze nur die NGOs im Blick. Im Interview ärgert sie sich zudem darüber, dass die Landwirtschaft ständig mit neuen Forderungen überzogen wird.

Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner warnt vor einer Überfrachtung der Agrarpolitik mit umweltpolitischen Forderungen. „Es ist für mich keine Frage, dass sich unsere Landwirte gesellschaftlichen Erwartungen stellen müssen“, sagt Klöckner mit Interview mit AGRA-EUROPE.

Sie verlange aber, dass die Aufgaben im Umwelt- und Klimaschutz „auf verschiedene Schultern verteilt und nicht allein auf der Landwirtschaft abgeladen werden“.

Kritisch bewertet die Ministerin insbesondere die derzeitige Diskussion um die Gemeinsame Agrarpolitik (GAP) nach 2020. „Reflexartig“ würden alle möglichen Forderungen an die Landwirtschaft herangetragen, die sie aus dem begrenzten Agrarhaushalt erfüllen solle. Die GAP könne jedoch kein „Steinbruch für jede einzelne Spielwiese außerhalb der Landwirtschaft“ sein. Zudem bleibe außer acht, dass die Richtung stimme, die...

Jetzt anmelden und sofort weiterlesen. Plus

Melden Sie sich an oder erstellen Sie ein kostenloses Konto und erhalten Sie Zugriff auf diesen und alle weiteren relevanten Beiträge sowie auf unsere exklusiven Newsletter. Testen Sie jetzt, ganz unverbindlich.

Die Redaktion empfiehlt

Seit Donnerstag findet in Münster eine Mahnwache statt: „Wir wollen so lange bleiben, bis Frau Schulze mit uns spricht.“ Freitagnacht hieß es für die Landwirte jedoch Verbrecherjagd statt...

Weil wir "auf falsche Art und Weise" Landwirtschaft betreiben, ist die Corona-Pandemie entstanden. Das sagt Renate Künast

In einer aktuellen Resolution wehrt sich der WLV entschieden dagegen, dass die Landwirtschaft immer als alleiniger Hauptverursacher von Biodiversitätsrückgängen an den Pranger gestellt wird.

Kein Wort der Anerkennung zu den Anstrengungen, die die Landwirte in den vergangenen Jahren im Bereich Biodiversität erbracht haben, kritisiert Hendrik Wendorff Ministerin Schulze.


Diskussionen zum Artikel

von Gregor Grosse-Kock

Liebe Redaktion

Sie besitzen nicht nur die Unfähigkeit Kommentare richtig zu lesen - sondern bestrafen einen noch Öffentlich - Super System!! Danke

von Alfons Deter

???

Wo denn? Wir haben doch hier gar nicht geantwortet oder einen Kommentar gelöscht?

von Andreas Gerner

Zu wenig.

Kritisieren der Aussagen von Schulze und Künast reicht mir nicht. Da muss die klare Forderung her, dass sich die beiden Hetzfurien die schändlichen Aussagen vollumfänglich zurücknehmen und sich in aller Form bei uns entschuldigen. Alternativ Rücktritt fordern. Wer so abgrundtief ... mehr anzeigen

von Wilhelm Grimm

Alles richtig,

aber daraus folgt, dass ein Dialog mit diesen wirren Irren nicht einmal ansatzweise geführt werden darf. Unsere Politiker sind dumm und feige und charakterlos, wenn sie dieser unglaublichen Bauernhatz nur rhetorisch entgegen treten. Hier ist klare Kante der Kanzlerin erforderlich, aber ... mehr anzeigen

von Gerhard Steffek

Spielen die mit uns _

guter Kopp, böser Kopp? Nur zu dumm aber auch, daß damit anscheinend langsam aber sicher Schluß ist. Die Bauern müssen dies entsprechend deutlich machen. Schönen Gruß an die Schulze. Wobei die Mahnwache derer auch vor den Bundestag und vor dem Büro der Klöckner gehört.

von Rudolf Rößle

Lernt

jemand durch Corona? Nein, die Urlaubsflieger werden für den großen Ferientrip schon gewartet. Agrarhandel weltweit gehört nur erlaubt, wenn Fair Trade nachweislich der Stempel aufgedrückt wird. Arme Arbeiter auf dem Feld weltweit und in Deutschland drückt man ein Auge zu. Die ... mehr anzeigen

von Jürgen Schnaidt

Endlich mal etwas

Wir Landwirte können nicht die Welt retten wenn viele andere Industriezweige jedes Jahr hunderte Ha Land verwüsten und bei Umweltauflagen nur ein Minimum erfüllen müssen! Steinbrüche, Kiesgruben Kohleabbau und Gips und Kalibergwerke verbrauchen jedes Jahr wertvollen Lebensraum für ... mehr anzeigen

von Reiner Nielsen

Weizenbiene

Die Frau hat sich mit der " Weizenbiene" disqualifiziert. Die kann doch keiner für voll nehmen.

von Stefan Lehr

Zu spaet!

Frau Kloeckner Sie sind zu spaet! Diese Worte haetten SOFORT nach der verbalen Entgleisung von Frau Schulze kommen muessen und nicht erst nachdem der Berufastand auf der Strasse war/ist. Wie sagte mal ein Politiker: "Wer zu spaet kommt ..."

von Bernhard Klein-Schmeink

Klöckner kritisiert überzogene Umweltforderrungen

Da hilft nur noch der Zievile Ungehorsam , aber ich befürchte da würden zu wenige Landwirte mitmachen. Aber genau dieses wäre Aufgabe des DBV.

von Heinrich Albo

Hierzu muss der DBV

Schon lange aufrufen !!!

von Wolfgang Schuchard

Die Worte hör ich wohl

allein mir fehlt der Glaube, dass diese Ministerin, auf einmal tatsächlich für die Bauern einstehen wird. Später wird es dann heißen, dass sie sich leider nicht durchsetzen konnte.

von Klaus Fiederling

Rezipienten: Führungs-Blondinentrio & ihre Gefolgschaften (BMEL / BMU / EU-Kommission)

Sie oktroyieren uns Bauern allumfänglich auf, WIE(!!!) unsere Produktionen auf unseren Äckern, in unseren Ställen, vonstatten gehen müssen. - Demgegenüber diktiert uns der LEH entkoppelt unmissverständlich die Preise sektorenübergreifend, was unsere Erzeugnisse an MARKTWERT ... mehr anzeigen

von Hans Spießl

Subventionen nur Personenbezogen

Die erste Säule Personengebunden für die Bauern damit diese wenigstens Kranken, Rentenversichert sind. keine zahlungen an Bauern, Betriebe die ja heute schon nicht in die Kassen einbezahlen und an Leuten die keine landirtschaftliche Ausbildung ... mehr anzeigen

von Heinrich Esser

Nochmal zur Erklärung:

Die 2. Säule ist eben nicht nur für den biologischen Landbau. Bitte erkundigen Sie sich zunächst über die Nutzung dieser Gelder, bevor Sie hier falsche Informationen streuen.

von Sonja Rimböck

Gesapere

Unsere Legehennen in Deutschland haben mehr iQ als die Politik(Wasserträger der Kapitalgeier),den Sie Leger jeden Tag ein Ei was mann zum Leben braucht wenn Sie auch Scheiße machen.Wäre die Politik der letzten 2000 Jahren schon so Schlau gewesen hätten wir Heute eine ... mehr anzeigen

von Gregor Grosse-Kock

Dieser Kommentar wurde aufgrund eines Verstoßes gegen unsere Netiquette entfernt. Wir haben den Autor darüber per E-Mail informiert. Wir bitten Sie, Kritik sachlich zu formulieren. Danke, die top agrar Redaktion.

von Gerhard Steffek

Bekommen wie bestellt!

Besser gesagt, wie gewählt. Denn das Volk hat ja schließlich diese Politiker in ihre Sessel gesetzt. Wieviel Wert hier der Bauer bei diesem Volk noch hat sieht man hier somit auch an den "Volksvertretern". Will der Bauer somit seinen Wert und Wertschätzung erhöhen, muß er diesen ... mehr anzeigen

von Kurt Brauchle

Klöckner, landwirtschaftlich Verbände usw. zu spät, zu langsam, zu zahm

Was wir aus dem NABU Ministerium und UBA usw. zu hören und spüren bekommen ist nichts anderes als das Ergebnis des Marsches durch die Instanzen der Alt68er. Nur das erst die Folgegeneration an den Schalthebel des Staates angekommen ist. Und keiner nimmt den Besen in die Hand um das zu ändern.

von Klaus Fiederling

Märchenfee Juli Klöckner

Auch Frau Klöckner fordert zum wieviel tausendsten Male, dass eine funktionierende Landwirtschaft NUR(!) in unseren fortschrittsgläubigen Amtsstuben umsetzbar sei; meint, wir sind auf den dortigen Wissenfundus - woher man sich selbigen auch immer aneignet- undiskutierbar geradezu ... mehr anzeigen

von Volker Grabenhorst

Worthülsen

Leider haben die Rheinländer die „Dame“ vor der Landtagswahl 2016 durchschaut und Ihr nicht das Vertrauen geschenkt. Dann wäre Sie uns als Bundesministerin erspart geblieben.Selbst Renate Künast hat der Landwirtschaft keinen vergleichbaren Schaden zugefügt

von Ahrend Höper

Renate Künast hat ....

" der Landwirtschaft keinen vergleichbaren Schaden zugefügt"?? Mag sein, dass Sie sich 1995 z Z der BSE Krise, noch nicht mit Ldw beschäftigt haben? Derzeitige Ldw Ministrin Künast war völlig unfähig in der Bewältigung der BSE Krise, die keine war! Kein Mensch ist dadran ... mehr anzeigen

von Wilhelm Grimm

Svenja Schulze habe "fast ausschließlich die NGOs im Blick"

Richtig wäre, Svenja Schulze ist NGO, d.h. die NGOs sind Teil der Regierung. Die Kanzlerin freut sich !?

von Gerd Uken

Genau so verhält es sich auch mit

Frans Timmermans sein Sekretär istDiedrich Samson und der kommt von Greenpeache!!! Die wollen uns den Green Deal schmackhaft machen

von Wilhelm Grimm

Bis jetzt nicht mehr

als Rhetorik.

von Lars Henken

Viele schöne Worte....

Das hat unsere Ministerin Frau Klöckner aber schön gesagt und am Ende sind es dann doch nur leere Worte. Wenn ich mir unsere Politik so anschaue, dann wundert es mich gar nicht, wenn die Landwirtschaft jedes Vertrauen in die Politik verliert. Frau Schulze fährt gemeinsame Kampanien mit ... mehr anzeigen

von Renke Renken

Was hat die denn

gestern für eine Erscheinung gehabt, das sind ja ganz andere Töne, und sie kritisiert die pauschale Verunglimpfung der Landwirtschaft durch Frau Schulze, kaum zu glauben.......

von Diedrich Stroman

Schöne Worte,

Hat sie schon immer gemacht, seit ihrem Amtsantritt! Bei der Groko hät Sie trotz aller Wiederstände ihre von der CDU und SPD aufgetragene Arbeit trotz aller Demonstrationen, und mangelhafter Beweislast mit einem Lächeln die gesamte deutsche Landwirtschaft vorgeführt und abgeheftet, ... mehr anzeigen

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich anmelden um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Kommentar melden

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Auf Kommentar antworten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen