Plenarrede

Künast macht Landwirtschaft für Corona-Pandemie verantwortlich

Weil wir "auf falsche Art und Weise" Landwirtschaft betreiben, ist die Corona-Pandemie entstanden. Das sagt Renate Künast

Mit einem Satz in ihrer Rede im Bundestag hat Renate Künast von den Grünen viele Bauern vor den Kopf gestoßen. Sie sagte: "Der Grund für die Pandemie ist die falsche Art und Weise, wie wir unsere Nahrungsmittel produzieren, Landwirtschaft betreiben und mit der Umwelt umgehen." Laut Künast sei jetzt die Zeit, diese Erkenntnisse zu nehmen und eine Ernährungswende einzuläuten.

Zur Begründung teilt sie auf Twitter zwei Links:

Verärgert reagiert Johannes Röring (CDU) auf die Aussagen: "Der Ausbruch der Pandemie hat nichts mit der landwirtschaftlichen Nahrungsmittelproduktion und Tierhaltung in Deutschland zu tun. Frau Künast verunglimpft mit ihrer Aussage unsere heimischen Bauern: Unsere Landwirte sind diejenigen, die die Bevölkerung auch jetzt in der Krise mit frischen und guten Nahrungsmitteln versorgen. Sie für die Pandemie verantwortlich zu machen, ist falsch und unredlich. Frau Künast sollte sich schämen und sich bei den Bauernfamilien entschuldigen", so Röring.

Das sieht auch Carina Konrad von der FDP-Fraktion so: "Nicht nur, dass Landwirte angeblich die Umwelt zerstören, Gewässer verschmutzen, Böden vergiften und Tiere quälen - jetzt sollen sie auch noch an der Corona-Pandemie schuld sein und damit am Tod von Tausenden Menschen! Die Vorwürfe von Frau Künast sind unerträglich. Landwirte ernähren Menschen und Tiere, sie pflegen Kulturlandschaften und schützen die Umwelt. Dafür verdienen sie Wertschätzung und Respekt und nicht immer neue ungeheuerliche Anschuldigungen", so Konrad.

Die Redaktion empfiehlt

In Münster haben am Donnerstag Bauern für einen Rücktritt von Bundesumweltministerin Svenja Schulze demonstriert. Diese gebe der Landwirtschaft die Alleinschuld für die Umweltprobleme, heißt es

Kein Wort der Anerkennung zu den Anstrengungen, die die Landwirte in den vergangenen Jahren im Bereich Biodiversität erbracht haben, kritisiert Hendrik Wendorff Ministerin Schulze.