Einloggen / Registrieren

Startseite

Schlagzeilen
Newsletter
Messen & Termine
Themen
Wir für Euch
Heftarchiv
Sonstiges

Hochwasser Europawahl 2024 DLG-Feldtage 2024

News

Kreis Wittmund akzeptiert Jagdverbot aus ethischen Gründen

Der Landkreis Wittmund hat erstmals auf einer Fläche von 8 ha die Jagd untersagt. Der Eigentümer will aus ethischen Gründen die Jagd nicht länger hinnehmen. Er stellte bei dem zuständigen Landkreis einen entsprechenden Antrag, berichtet Rechtsanwalt Dr. Christoph von Katte in der Havelberger Volksstimme.

Lesezeit: 2 Minuten

Der niedersächsische Landkreis Wittmund hat erstmals auf einer Fläche von 8 ha die Jagd untersagt. Der Eigentümer will aus ethischen Gründen die Jagd nicht länger hinnehmen. Er stellte bei dem zuständigen Landkreis einen entsprechenden Antrag, berichtet Rechtsanwalt Dr. Christoph von Katte in der Havelberger Volksstimme.

 

Möglich macht das die Entscheidung des Europäischen Gerichtshofs für Menschenrechte vom 26. Juni 2012. Der hatte bekanntlich festgestellt, dass die Verpflichtung eines Grundeigentümers, trotz entgegenstehender ethischer Bedenken die Jagd dulden zu müssen, gegen die Europäischen Menschenrechtskonvention verstößt.

 

Flächeneigentümer mit weniger als 75 ha sind automatisch Mitglied einer Jagdgenossenschaft und müssen die Bejagung auf ihrem Grund und Boden dulden. Der Antragsteller aus dem Kreis Wittmund beruft sich nun aber auf das „Gesetz zur Änderung jagdrechtlicher Vorschriften“ vom 29. Mai 2013. Danach ist zur Beendigung der Pflichtmitgliedschaft in einer Jagdgenossenschaft ein Antrag des Grundeigentümers erforderlich. Er muss seine ethischen Gründe zur Ablehnung der Jagd glaubhaft machen. Ethische Gründe liegen nicht vor, wenn der Antragsteller die Jagd selber ausübt, er einen Jagdschein beantragt hat oder er die Jagd auf einem anderen seiner Grundstücke erlaubt.

 

Der Verband der Jagdgenossenschaft und Eigenjagden Niedersachsen hat nun gegen die Entscheidung des Kreises Klage vor dem Verwaltungsgericht Oldenburg eingereicht. Der Verband ist der Meinung, dass der Antragsteller „objektive Umstände“ nachweisen müsse. Er habe das Vorliegen einer ernsthaften und echten Gewissensentscheidung nachvollziehbar darzulegen. Diesen Nachweis habe der Antragsteller nicht glaubhaft erbringen können, berichtet Dr. von Katte.

Ihre Meinung ist uns wichtig!
Helfen Sie uns, unsere Angebote noch besser auf Ihre Bedürfnisse und Wünsche abzustimmen. Nehmen Sie teil an einer 15-minütigen Online-Befragung und erhalten Sie einen Gutschein für den top agrar Shop im Wert von 15 Euro.

Die Redaktion empfiehlt

top + Schnupperabo: 3 Monate für je 3,30€

Zugriff auf alle Inhalte auf topagrar.com | Tagesaktuelle Nachrichten, Preis- & Marktdaten

Wie zufrieden sind Sie mit topagrar.com?

Was können wir noch verbessern?

Weitere Informationen zur Verarbeitung Ihrer Daten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Vielen Dank für Ihr Feedback!

Wir arbeiten stetig daran, Ihre Erfahrung mit topagrar.com zu verbessern. Dazu ist Ihre Meinung für uns unverzichtbar.