Einloggen / Registrieren

Startseite

Schlagzeilen
Messen & Termine
Themen
Wir für Euch
Heftarchiv
Sonstiges

Bürokratieabbau Maisaussaat Stilllegung 2024

News

Landwirtschaft auf der Cebit in Hannover

Längst ist auch die Landwirtschaft auf der IT-Messe Cebit in Hannover angekommen. Autonom fahrende Agrarmaschinen, Feldroboter, Smartphone-Apps, die Pflanzenschäden erkennen, gab es dort diese Woche zu sehen.

Lesezeit: 2 Minuten

Längst ist auch die Landwirtschaft auf der IT-Messe Cebit in Hannover angekommen. Autonom fahrende Agrarmaschinen, Feldroboter, Smartphone-Apps, die Pflanzenschäden erkennen, gab es dort diese Woche zu sehen.


Das Wichtigste aus Agrarwirtschaft und -politik montags und donnerstags per Mail!

Mit Eintragung zum Newsletter stimme ich der Nutzung meiner E-Mail-Adresse im Rahmen des gewählten Newsletters und zugehörigen Angeboten gemäß der AGBs und den Datenschutzhinweisen zu.

Die Robotik ist auch in der Landwirtschaft Realität. Davon konnten sich Besucher auf der IT-Messe Cebit in dieser Woche überzeugen. „Die Landmaschinentechnik ist der Automobilindustrie echt voraus“, sagte Joachim Hertzberg, Robotikexperte vom Deutschen Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz, der Deutschen Presseagentur (dpa). Die Roboter sähen nur nicht aus wie Roboter, sondern wie Mähdrescher oder Maishäcksler. Autonom fahrende Agrarmaschinen, gelenkt von Satellitensignalen und Sensoren, dürfen in Deutschland aber nicht auf öffentlichen Straßen fahren.


Was auf dem Feld noch rechtlichen Grenzen unterliegt, ist in der Tierhaltung längst üblich. Kühe werden von Melkrobotern gemolken, die dem Landwirt auch gleich Daten zur Milchmenge jeder einzelnen Kuh liefern. Auch Füttern und Stallausmisten kann automatisiert laufen: Kleine, fahrende Roboter schieben Futter hin und die Ausscheidungen automatisch weg.


„Im Pflanzenbereich ist Robotik im Versuchswesen etabliert“, sagt Jan Oehlschläger vom Fachbereich Versuchswesen Pflanze der niedersächsischen Landwirtschaftskammer der dpa. Der Feldroboter Bonirob kann beispielsweise durch die Felder fahren und jede einzelne Pflanze auf Stickstoffgehalt und Wasserversorgung überprüfen. Währenddessen kann er Unkraut erkennen, das er gleich vernichtet.


Niedersächsische Entwickler haben eine Smartphone-App erfunden, die Pflanzenschäden erkennt, sie mit einer Bilddatenbank abgleicht und dem Nutzer Tipps zur Bekämpfung der Schädlinge empfiehlt. Für ihre Erfindung mit dem Namen Plantix haben sie den Innovationspreis der IT-Messe CeBIT gewonnen.


Drohnen testen die Forscher der Landwirtschaftskammer im Feldversuch, wo die unbemannten Flieger vor der Ernte die Bestände auf Ertrag und Schäden kontrollieren. „Wir probieren im Versuch aus, was auf die Großbetriebe übertragen werden soll“, erklärt Oehlschläger der dpa. Bisher dürfen Drohnen allerdings nur im Sichtbereich fliegen. Es muss also immer noch ein Mensch daneben stehen. „Das geht nicht im Betrieb“, sagt der Pflanzenforscher.


Viel mehr als rechtliche Hürden hält Robotikexperte Hertzberg wirtschaftliche Gründe für ausschlaggebend dafür, ob sich die neue Technik auch im Pflanzenbereich durchsetzen wird. „Die Prozesse in der Wertschöpfungskette von der Saat bis zum Brot müssen wir dafür besser vernetzen, die Maschinen miteinander sprechen lassen“, sagt Hertzberg.

Die Redaktion empfiehlt

top + Zum Start in die Maisaussaat keine wichtigen Infos verpassen

Alle wichtigen Infos & Ratgeber zur Maisaussaat 2024, exklusive Beiträge, Videos & Hintergrundinformationen

Wie zufrieden sind Sie mit topagrar.com?

Was können wir noch verbessern?

Weitere Informationen zur Verarbeitung Ihrer Daten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Vielen Dank für Ihr Feedback!

Wir arbeiten stetig daran, Ihre Erfahrung mit topagrar.com zu verbessern. Dazu ist Ihre Meinung für uns unverzichtbar.