Einloggen / Registrieren

Startseite

Schlagzeilen
Messen & Termine
Themen
Wir für Euch
Sonstiges

Nässe auf den Feldern Stilllegung 2024 Güllesaison

topplus Ärger

Leserfrage: Mit landw. Schleppern für die gewerbliche Biogasanlage fahren?

Ein Landwirt nutzt seine Trecker mit grüner Nummer für einige Monate im Jahr in der gew. Biogasanlage. Für diesen Zeitraum hat er sie beim Zoll angemeldet und zahlt Steuern. Der Zoll meckert nun.

Lesezeit: 2 Minuten

Frage: Wir haben 2012 eine gewerbliche Biogasanlage gebaut. Seit 2013 helfen wir beim Silieren mit unseren Schleppern beim Abfahren. Dafür habe ich beide Schlepper jedes Jahr von April bis Oktober beim Zollamt gemeldet und für die Zeit Steuern bezahlt. Normalerweise laufen die Schlepper auf meinem landwirtschaftlichen Betrieb und sind von der Kraftfahrzeugsteuer (Kfz-Steuer) befreit.

Jetzt will das Zollamt die Schlepper über das ganze Jahr versteuern. Angeblich könne das Amt sich nicht daran erinnern, dass wir die anderen Jahre eine andere Regelung hatten. Dagegen habe ich Widerspruch eingelegt. Wie ist das rechtlich zu beurteilen? Muss ich für die Schlepper das ganze Jahr Steuern zahlen, obwohl sie nur im Sommer für ein paar Tage für die Biogasanlage im Einsatz sind?

Newsletter bestellen

Das Wichtigste aus Agrarwirtschaft und -politik montags und donnerstags per Mail!

Mit Eintragung zum Newsletter stimme ich der Nutzung meiner E-Mail-Adresse im Rahmen des gewählten Newsletters und zugehörigen Angeboten gemäß der AGBs und den Datenschutzhinweisen zu.

Antwort: Bei der Kfz-Steuer werden u.a. Schlepper befreit, wenn sie im steuerrechtlich maßgeblichen Zeitraum ausschließlich land- und forstwirtschaftlichen Zwecken gedient haben. An den Nachweis stellt das Zollamt strenge Anforderungen. Falls Sie den Schlepper gelegentlich außerlandwirtschaftlich, z.B. für Ihre Biogasanlage, verwenden, wird die Steuerbefreiung nicht infrage gestellt. Für solche Einsätze müssen Sie lediglich für den Zeitraum die Steuerpflicht beantragen. Die ausschließliche Verwendung für land- und forstwirtschaftliche Zwecke ist allerdings dann nicht mehr gegeben, wenn Sie den Schlepper dauerhaft gewerblich nutzen. Das hat der Bundesfinanzhof entschieden. Das könnte bei Ihnen der Fall sein, weil sie den Schlepper regelmäßig jedes Jahr von April bis Oktober für die Biogasanlage verwenden. Um die Steuerbefreiung „zu retten“, empfiehlt sich unter Umständen, den einen Schlepper im Gewerbe und den anderen in der Landwirtschaft laufen zu lassen.

StB Arno Ruffer, WLV, Münster

2

Bereits 2 Leser haben kommentiert!

Werden Sie top agrar-Abonnent und teilen Sie Ihre Meinung mit anderen Lesern.
Jetzt abonnieren
Sie haben bereits ein Abonnement?
Jetzt einloggen.
top + top informiert ins Frühjahr

3 Monate top agrar Digital + gratis Wintermützen-Set + Gewinnchance für 19,80 €

Wie zufrieden sind Sie mit topagrar.com?

Was können wir noch verbessern?

Weitere Informationen zur Verarbeitung Ihrer Daten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Vielen Dank für Ihr Feedback!

Wir arbeiten stetig daran, Ihre Erfahrung mit topagrar.com zu verbessern. Dazu ist Ihre Meinung für uns unverzichtbar.