Einloggen / Registrieren

Startseite

Schlagzeilen
Newsletter
Messen & Termine
Themen
Wir für Euch
Heftarchiv
Sonstiges

Nässe auf den Feldern Europawahl 2024 DLG-Feldtage 2024

topplus Tipp

Leserfrage: Wie viel kostet die Bewirtschaftung einer Fläche?

Was kostet es, wenn ich einen anderen Landwirt im Lohn die Feldarbeiten komplett erledigen lasse?, will ein Leser von top agrar wissen. Die Antwort liefert Carl Friedrich Weber, BB Göttingen GmbH.

Lesezeit: 2 Minuten

Frage: Ich besitze ca. 20 ha Ackerland, das 30 km von meiner Hofstelle entfernt liegt. Die Bewirtschaftung ist durch die Entfernung sehr aufwendig. Da ich diese Flächen als Futterfläche für meine Tiere brauche, will ich diese nicht verpachten, sondern nur von einem anderen Landwirt bewirtschaften lassen. Der Landwirt soll das Saatbett vorbereiten, säen, den Bestand führen sowie die Ernte und den Abtransport zum Landhandel organisieren. Mit welchen Kosten muss ich rechnen?

Antwort: Sie wollen natürlich Ihren Aufwand gering halten, dabei aber eine ordentliche Bewirtschaftung der Flächen erreichen. Der Bewirtschafter muss mindestens seine Vollkosten decken können. Die Kosten für eine Fruchtfolge aus Getreide und Raps in Ihrer Region sind erfahrungsgemäß mit 500 bis 650 €/ha anzusetzen.

Das Wichtigste aus Agrarwirtschaft und -politik montags und donnerstags per Mail!

Mit Eintragung zum Newsletter stimme ich der Nutzung meiner E-Mail-Adresse im Rahmen des gewählten Newsletters und zugehörigen Angeboten gemäß der AGBs und den Datenschutzhinweisen zu.

Dabei hängt die Höhe der Kosten von mehreren Faktoren, wie z.B. Flächengröße, Bodengüte, Hof-Feld-Entfernung und der Maschinenausstattung des Bewirtschafters, ab. Außerdem stellt sich die Frage, ob Sie dem bewirtschaftenden Landwirt erfolgsorientiert bezahlen wollen, weil er ja auch Arbeiten, wie die Bestandesführung, erledigt, die erfolgsrelevant sind. Dann würden Sie ihm neben einer Hektarpauschale einen Bonus für den wirtschaftlichen Erfolg draufzahlen. Deswegen kann die Bewirtschaftungsvergütung in wirtschaftlich guten Jahren höher ausfallen, als 650 €/ha.

Zur groben Einschätzung der anfallenden Arbeitserledigungskosten für die einzelnen Arbeitsgänge können Sie auch die Richtsätze des regionalen Maschinenrings heranziehen. So können Sie die anfallenden Kosten für jede Kultur mit den entsprechenden Arbeitsgängen abschätzen.

Die Redaktion empfiehlt

top + Willkommensangebot: 3 Monate für je 3,30€

Alle digitalen Inhalte und Vorteile eines top agrar Abos

Wie zufrieden sind Sie mit topagrar.com?

Was können wir noch verbessern?

Weitere Informationen zur Verarbeitung Ihrer Daten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Vielen Dank für Ihr Feedback!

Wir arbeiten stetig daran, Ihre Erfahrung mit topagrar.com zu verbessern. Dazu ist Ihre Meinung für uns unverzichtbar.