Einloggen / Registrieren

Startseite

Schlagzeilen
Messen & Termine
Themen
Wir für Euch
Sonstiges

Nässe auf den Feldern Stilllegung 2024 Güllesaison

News

Lohnt sich die Strohbergung?

Bei der Entscheidung, ob es sich lohnt, dass Stroh zu pressen oder zu häckseln und auf dem Feld zu belassen, hilft der Strohpreisrechner der Landwirtschaftskammer Niedersachsen. Die Kosten für Stroh frei Lager lassen sich in Rohstoff-, Press-, Transport und Lagerungskosten unterteilen.

Lesezeit: 2 Minuten

In Kürze beginnt die Getreideernte und damit auch häufig das Strohpressen. Nach Informationen des Landvolks werden in Deutschland etwa 30 Mio. t Stroh als Nebenprodukt geerntet, um Pferde, Kälber oder Schafe einzustreuen. Landwirte, die selbst keine Tiere halten, pressen das Stroh, um es zum Beispiel an Reitställe zu verkaufen.


Newsletter bestellen

Das Wichtigste aus Agrarwirtschaft und -politik montags und donnerstags per Mail!

Mit Eintragung zum Newsletter stimme ich der Nutzung meiner E-Mail-Adresse im Rahmen des gewählten Newsletters und zugehörigen Angeboten gemäß der AGBs und den Datenschutzhinweisen zu.

Bei der Entscheidung, ob es sich lohnt, dass Stroh zu pressen oder zu häckseln und auf dem Feld zu belassen, hilft der Strohpreisrechner der Landwirtschaftskammer Niedersachsen. „Die Kosten für Stroh frei Lager lassen sich in Rohstoff-, Press-, Transport und Lagerungskosten unterteilen“, sagt Renke Harms von der Landwirtschaftskammer Niedersachsen.


Aufgrund der Angebotslage liegen die Preise für Stroh gegenwärtig bei durchschnittlich 90 bis 120 Euro je Tonne ab Hof. „Jeder Landwirt ist also gut beraten, seine tatsächlichen Kosten zu kennen und im Zweifel das Stroh als bodenverbessernden Humus auf der Fläche liegen zu lassen und einzuarbeiten“, sagt Harms.


Der Strohpreis richtet sich daher auch nach den Nährstoffpreisen je Kilogramm Reinnährstoff für Stickstoff, Phosphor, Kalium, Magnesium, Schwefel sowie den Kohlenstoffwert für die entgangene Humusbildung. Da sich die Nährstoffpreise für Mineraldünger sehr schnell ändern können, lässt die Anwendung auch andere Preise zu. Über weitere Tabellen werden die Strohkosten frei Lager oder ab Hof berechnet. Mit einkalkuliert sind zudem die Maschinenkosten und der Lohn für eine zusätzliche Mineraldüngerausbringung im Durchschnitt der Jahre. Aufgrund der höheren Lohn- und Schlepperkosten sind die kleineren Ballen wegen des deutlich höheren Zeitbedarfs deutlich teurer als die Größeren.


„Wer in der Scheune abgelagertes Stroh verkaufen will, kann dafür auf die oben ermittelten Kosten noch einmal etwa 30 Euro je Tonne draufschlagen, um die Kosten der Hallenlagerung abzudecken“, ergänzt Dr. Mathias Schindler, ebenfalls von der Landwirtschaftskammer Niedersachsen. Die Strohmiete am Feldrand verursache zwar fast keinen Investitionsbedarf, dafür seien aber deutlich höhere Verluste zu berücksichtigen. Werde das Stroh dann auch noch geliefert, sei ein zusätzlicher Aufschlag nötig, um die Kosten zu decken. Sein Fazit: „Beim Strohverkauf sollten je nach gebuchtem Dienstleistungspaket Preise zwischen 25 und 140 Euro Euro je Tonne berechnet werden.“


Strohpreis-Rechner   - Exceldatei 379 KB  

Seien Sie der Erste der kommentiert!

Werden Sie top agrar-Abonnent und teilen Sie Ihre Meinung mit anderen Lesern.
Jetzt abonnieren
Sie haben bereits ein Abonnement?
Jetzt einloggen.
top + top informiert ins Frühjahr

3 Monate top agrar Digital + gratis Wintermützen-Set + Gewinnchance für 19,80 €

Wie zufrieden sind Sie mit topagrar.com?

Was können wir noch verbessern?

Weitere Informationen zur Verarbeitung Ihrer Daten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Vielen Dank für Ihr Feedback!

Wir arbeiten stetig daran, Ihre Erfahrung mit topagrar.com zu verbessern. Dazu ist Ihre Meinung für uns unverzichtbar.