Mafia hortet Agrarflächen zur Müllentsorgung

Verbrecherorganisationen wie die Mafia horten in Italien landwirtschaftliche Flächen und nutzen diese unter anderem zur illegalen Müllentsorgung. Das ist ein Ergebnis einer landesweiten Untersuchung zum Einfluss der Mafia im Agrarbereich, die jetzt in Cernobbio präsentiert wurde.

Verbrecherorganisationen wie die Mafia horten in Italien landwirtschaftliche Flächen und nutzen diese unter anderem zur illegalen Müllentsorgung. Das ist ein Ergebnis einer landesweiten Untersuchung des Institutes Eurispes und des Landwirtschaftsverbandes Coldiretti zum Einfluss der Mafia im Agrarbereich, die jetzt in Cernobbio präsentiert wurde.

Demnach erwirtschaftet das organisierte Verbrechen dieses Jahr in der italienischen Land- und Ernährungswirtschaft 14 Mrd Euro. Mit der illegalen Entsorgung von Abfällen und Sondermüll soll die sogenannte Agromafia allein 3,9 Mrd. Euro verdienen. Besorgniserregend sei dabei vor allem, dass industrielle Schlämme mit giftigen Substanzen auch auf derzeit bewirtschafteten Feldern entladen und zur besseren Verschleierung der kriminellen Machenschaften weiterhin Gemüse und Feldfrüchte darauf angebaut würden, beklagte Coldiretti. Das habe katastrophale Auswirkungen auf die Umwelt und die Gesundheit der Menschen.

Insgesamt geht Coldiretti von Plänen ein Umfang von 725 000 ha aus, die stark belastet sind. Am stärksten betroffen ist den Angaben zufolge die Region Kampanien an der Westküste Italiens. In deren Hauptstadt Neapel wird seit Jahren um die Müllentsorgung gerungen. In Kampanien sollen 18 % des Territoriums belastet sein. Besonders tangiert sind außerdem die Regionen Sardinien, Latium und Piemont. Die illegalen Machenschaften ziehen sich damit durchs ganze Land. (AgE)

John Deere stellt neue Traktoren der Serie 6M vor

Meldung verpasst? Wir verhindern, dass Sie nicht mitreden können. Tragen Sie sich jetzt für unseren Newsletter ein und wir benachrichtigen Sie über alle wichtigen Ereignisse rund um die Landwirtschaft.

Artikel geschrieben von

Alfons Deter

Redakteur top agrar Online

Schreiben Sie Alfons Deter eine Nachricht


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich einloggen um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen