Einloggen / Registrieren

Startseite

Schlagzeilen
Messen & Termine
Themen
Wir für Euch
Heftarchiv
Sonstiges

Milchpreis Maisaussaat Ackerboden Rapspreis

News

Manfred Weber aus Wildenberg will Kommissionspräsident werden

Der aus dem niederbayerischen Wildenberg stammende CSU-Europapolitiker Manfred Weber, hat am Mittwoch in Brüssel seine Kandidatur für das Amt des EU-Kommissionspräsidenten als Nachfolger von Jean-Claude Juncker erklärt. Im Mai 2019 stehen Neuwahlen des EU-Parlaments an. Die EVP kürt ihren Sptzenkandidaten im November.

Lesezeit: 2 Minuten

Der aus dem niederbayerischen Ort Wildenberg (1.300 Einwohner) im Landkreis Kelheim stammende CSU-Europapolitiker Manfred Weber, hat am Mittwoch in Brüssel seine Kandidatur für das Amt des EU-Kommissionspräsidenten als Nachfolger von Jean-Claude Juncker erklärt.


Das Wichtigste aus Agrarwirtschaft und -politik montags und donnerstags per Mail!

Mit Eintragung zum Newsletter stimme ich der Nutzung meiner E-Mail-Adresse im Rahmen des gewählten Newsletters und zugehörigen Angeboten gemäß der AGBs und den Datenschutzhinweisen zu.

Im Mai 2019 stehen Neuwahlen des EU-Parlaments und die Wahl des Chefs der Brüsseler Behörde auf dem Plan. Bundeskanzlerin Angela Merkel hat Weber seine Unterstützung am Dienstag in Berlin zugesagt.


„Ich will der nächste Präsident der Europäischen Kommission werden“, erklärte Weber in Brüssel vor der Presse, seinen Hut für den Brüsseler Top-Job in den Ring werfen zu wollen.


Weber, der im Juni 2014 mit 190 von 192 Stimmen zum Vorsitzenden der größten Fraktion im EU-Parlament den Europäischen Volksparteien (EVP) gewählt wurde, erklärte heute Mittag vor der EVP-Fraktion seine Bereitschaft für die EVP als Spitzenkandidat bei den kommen Direktwahlen des Europäischen Parlaments anzutreten. Die EVP nominiert ihren Spitzenkandidaten beim EVP-Parteikongress im November in Helsinki.


Der bodenständige und stets auf Ausgleich und Kompromisse bedachte EU-Politiker Manfred Weber wäre nach Walter Hallstein der zweite Deutsche, der nach dem höchsten Amt in den EU-Institutionen strebt.


„Europa ist am Wendepunkt. Die Europawahl 2019 entscheidet über die Zukunft der EU. Es geht heute um die Selbstbehauptung Europas und die Verteidigung unserer Werte, weil wir von außen und innen angegriffen werden. Es geht um das Überleben unseres europäischen Lebensstils“, twitterte Weber am Vormittag.


Es dürfe in der EU kein Weiter so geben. Europa sei keine Institutionen von Bürokraten und Eliten. „Ich werde mithelfen, Europa zurück zu den Menschen zu bringen. Dafür ist für die EU ein Aufbruch zu einem besseren, geeinteren und demokratischeren Europa notwendig“.


Als Konkurrenten für den 46-jährigen Weber werden der EU-Brexit-Chefunterhändler Michel Barnier aus Frankreich und der frühere finnische Ministerpräsident Alexander Stubb in Brüssel genannt.

Die Redaktion empfiehlt

top + Zum Start in die Maisaussaat keine wichtigen Infos verpassen

Alle wichtigen Infos & Ratgeber zur Maisaussaat 2024, exklusive Beiträge, Videos & Hintergrundinformationen

Wie zufrieden sind Sie mit topagrar.com?

Was können wir noch verbessern?

Weitere Informationen zur Verarbeitung Ihrer Daten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Vielen Dank für Ihr Feedback!

Wir arbeiten stetig daran, Ihre Erfahrung mit topagrar.com zu verbessern. Dazu ist Ihre Meinung für uns unverzichtbar.