Monsanto darf in Mexiko kein GVO-Soja mehr vertreiben

Der US-Konzern Monsanto darf in Mexiko kein gentechnisch verändertes Soja mit Herbizidtoleranz mehr vertreiben. Das hat ein Gericht mit der Begründung entschieden, die Pflanzen gefährdeten die Honigproduktion; eine Koexistenz sei nicht möglich. Das Unternehmen hatte die Genehmigung erst vor zwei Jahren erhalten.

Der US-Konzern Monsanto darf in Mexiko kein gentechnisch verändertes Soja mit Herbizidtoleranz mehr vertreiben. Das hat ein Gericht mit der Begründung entschieden, die Pflanzen gefährdeten die Honigproduktion; eine Koexistenz sei nicht möglich.

Laut Informationen des Informationsdienstes Gentechnik hatte das Unternehmen die Genehmigung für die Round Up Ready-Pflanzen erst vor zwei Jahren erhalten. Sie galt für 250.000 ha in sieben Bundesstaaten Mexikos.

Bereits im Oktober setzte ein Gericht alle bereits erteilten Genehmigungen zur Freisetzung von transgenem Mais aus, um die Heimat der Maispflanze und deren Vielfalt zu schützen.