Einloggen / Registrieren

Startseite

Schlagzeilen
Newsletter
Messen & Termine
Themen
Wir für Euch
Heftarchiv
Sonstiges

Nässe auf den Feldern Europawahl 2024 DLG-Feldtage 2024

News

Niedersachsen nun Mitglied im Netzwerk gentechnikfreier Regionen

Auch Niedersachsen ist jetzt Mitglied im Europäischen Netzwerk gentechnikfreier Regionen; die Bundesländer Baden-Württemberg, Nordrhein-Westfalen, Schleswig-Holstein und Thüringen sowie seit letztem Jahr Rheinland-Pfalz und das Saarland sind darin bereits zusammen mit 60 Regionen aus ganz Europa vertreten.

Lesezeit: 2 Minuten

Auch Niedersachsen ist jetzt Mitglied im Europäischen Netzwerk gentechnikfreier Regionen; die Bundesländer Baden-Württemberg, Nordrhein-Westfalen, Schleswig-Holstein und Thüringen sowie seit letztem Jahr Rheinland-Pfalz und das Saarland sind darin bereits zusammen mit 60 Regionen aus ganz Europa vertreten.


Das Wichtigste aus Agrarwirtschaft und -politik montags und donnerstags per Mail!

Mit Eintragung zum Newsletter stimme ich der Nutzung meiner E-Mail-Adresse im Rahmen des gewählten Newsletters und zugehörigen Angeboten gemäß der AGBs und den Datenschutzhinweisen zu.

Die Mitglieder des Netzwerkes sprachen letzte Woche einstimmig für die Aufnahme Niedersachsens aus. „Eine große Mehrheit der Bevölkerung lehnt gentechnisch veränderte (GV) Kulturpflanzen, Futtermittel und Lebensmittel ab. Um die Ziele der Charta zu erreichen, brauchen wir eine Null-Toleranz-Strategie“, betonte Niedersachsens Umweltminister Stefan Wenzel.


Angaben seines Hauses zufolge ist es das Ziel des Netzwerkes, den Anbau von GV-Pflanzen zu unterbinden und den Verbrauchern die freie Wahl zwischen Lebensmitteln mit oder ohne Gentechnik zu ermöglichen. Die Grundlagen dafür seien in der sogenannten Charta von Florenz formuliert. Das Netzwerk setze sich dafür ein, den parlamentarischen Vertretungen in den Regionen mehr Befugnisse zum Verbot des Anbaus von GV-Pflanzen zuzugestehen.


Das Umweltressort erinnerte in dem Zusammenhang daran, dass auf den landeseigenen Flächen dieser Anbau bereits von der Landesregierung untersagt worden sei. So wie im Koalitionsvertrag vereinbart, sollten mit der Aufnahme in das Netzwerk nun gemeinsam mit neuen Partnern weitere Initiativen folgen. Dazu gehöre unter anderem die Überprüfung der Abstandsregelungen in der Nähe von Naturschutzgebieten und die Fortsetzung der Saatgutkontrolle.

Die Redaktion empfiehlt

top + Willkommensangebot: 3 Monate für je 3,30€

Alle digitalen Inhalte und Vorteile eines top agrar Abos

Wie zufrieden sind Sie mit topagrar.com?

Was können wir noch verbessern?

Weitere Informationen zur Verarbeitung Ihrer Daten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Vielen Dank für Ihr Feedback!

Wir arbeiten stetig daran, Ihre Erfahrung mit topagrar.com zu verbessern. Dazu ist Ihre Meinung für uns unverzichtbar.