Einloggen / Registrieren

Startseite

Schlagzeilen
Messen & Termine
Themen
Wir für Euch
Sonstiges

Nässe auf den Feldern Stilllegung 2024 Güllesaison

News

Peta bleibt beim Verbandsklagerecht außen vor

Die Tierschutzorganisation Peta bleibt in Baden-Württemberg vom Verbandsklagerecht ausgenommen. Da Peta aus Sicht des Ressorts nicht die gesetzlichen Mindestanforderungen erfüllt, wurde der Verband nicht dafür anerkannt und reichte daraufhin Klage ein. Das Stuttgarter Verwaltungsgericht wies diese nun ab.

Lesezeit: 1 Minuten

Die Tierschutzorganisation Peta bleibt in Baden-Württemberg vom Verbandsklagerecht ausgenommen. Das Stuttgarter Landwirtschaftsministerium hatte anerkannten Tierschutzorganisationen 2016 die Möglichkeit eingeräumt, an tierschutzrelevanten Verwaltungsverfahren im Land mitzuwirken und Entscheidungen von Behörden gerichtlich überprüfen zu lassen.


Newsletter bestellen

Das Wichtigste aus Agrarwirtschaft und -politik montags und donnerstags per Mail!

Mit Eintragung zum Newsletter stimme ich der Nutzung meiner E-Mail-Adresse im Rahmen des gewählten Newsletters und zugehörigen Angeboten gemäß der AGBs und den Datenschutzhinweisen zu.

Da Peta aus Sicht des Ressorts nicht die gesetzlichen Mindestanforderungen erfüllt, wurde der Verband nicht dafür anerkannt und reichte daraufhin Klage ein. Das Stuttgarter Verwaltungsgericht wies diese aber am vergangenen Donnerstag mit der Begründung ab, dass Peta nicht jedem eine Mitgliedschaft mit vollem Stimmrecht ermögliche. Die Organisation habe in Baden-Württemberg nur drei ordentliche Mitglieder mit vollem Stimmrecht, und bundesweit seien es neun.


In einer Durchführungsverordnung hatte der Stuttgarter Landtag die Kriterien für die Mitwirkungsrechte und das Verbandsklagerecht so konkretisiert, dass nur „landesweit tätige und demokratisch strukturierte Organisationen anerkannt werden, die jedermann eine Mitgliedschaft mit vollem Stimmrecht ermöglichen“. Darüber hinaus müssten sie jahrelange Erfahrung im Tierschutz nachweisen und verantwortungsvoll mit ihren neuen Möglichkeiten umgehen können. Das Ministerium begrüßte die Gerichtsentscheidung. Damit sei nun „eindeutig klargestellt“, dass Peta die Anerkennungsvoraussetzungen nicht erfülle.

Seien Sie der Erste der kommentiert!

Werden Sie top agrar-Abonnent und teilen Sie Ihre Meinung mit anderen Lesern.
Jetzt abonnieren
Sie haben bereits ein Abonnement?
Jetzt einloggen.
top + Das Abo, das sich rechnet!

3 Monate top agrar Digital + gratis Wintermützen-Set + Gewinnchance für 19,80 €!

Wie zufrieden sind Sie mit topagrar.com?

Was können wir noch verbessern?

Weitere Informationen zur Verarbeitung Ihrer Daten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Vielen Dank für Ihr Feedback!

Wir arbeiten stetig daran, Ihre Erfahrung mit topagrar.com zu verbessern. Dazu ist Ihre Meinung für uns unverzichtbar.