Einloggen / Registrieren

Startseite

Schlagzeilen
Messen & Termine
Themen
Wir für Euch
Heftarchiv
Sonstiges

Bürokratieabbau Maisaussaat Stilllegung 2024

News

Pferdefleischskandal könnte europäische Ausmaße annehmen

Der Skandal um Pferdefleisch in Tiefkühlkost könnte größere Ausmaße haben als bislang gedacht. Wie Spiegel-Online berichtet, könne Großbritanniens Umweltminister Owen Paterson nicht ausschließen, dass es sich um grenzüberschreitende betrügerische Strukturen handeln könnte. Untermauert wird der Verdacht durch Insiderinformationen aus der Fleischbranche.

Lesezeit: 2 Minuten

Der Skandal um Pferdefleisch in Tiefkühlkost könnte größere Ausmaße haben als bislang gedacht. Wie Spiegel-Online berichtet, könne Großbritanniens Umweltminister Owen Paterson nicht ausschließen, dass es sich um grenzüberschreitende betrügerische Strukturen handeln könnte. Untermauert wird der Verdacht durch Insiderinformationen aus der Fleischbranche. Danach sollen polnische und italienische Mafiagruppen Tierärzte, Schlachter und offizielle Stellen eingeschüchtert haben, ist zu hören.


Das Wichtigste aus Agrarwirtschaft und -politik montags und donnerstags per Mail!

Mit Eintragung zum Newsletter stimme ich der Nutzung meiner E-Mail-Adresse im Rahmen des gewählten Newsletters und zugehörigen Angeboten gemäß der AGBs und den Datenschutzhinweisen zu.

Am Freitag war bekannt geworden, dass auch Tiefkühllasagne in englischen Supermärkten statt Rindfleisch bis zu 100 % Pferdefleisch enthielt. Bei Burgern war dies schon früher aufgefallen. Die britische Lebensmittelaufsicht ordnete daraufhin Tests aller Fertigmahlzeiten an, die laut Verpackung Rindfleisch enthalten.


Mittlerweile ist bekannt, dass das englische Unternehmen Findus auch Produkte nach Deutschland lieferte. Ob dabei auch mit Pferdefleisch verunreinigte Tiefkühlgerichte waren, ist noch nicht bekannt. Das Unternehmen erstattete eine Betrugsanzeige. Alle beanstandeten Gerichte waren vom französischen Tiefkühllieferanten Comigel hergestellt worden, der das verwendete Fleisch vom Unternehmen Spanghero mit Sitz in Südwestfrankreich erhielt, so der Spiegel weiter. Spanghero seinerseits erklärte, das Pferdefleisch sei ihm aus Rumänien untergeschoben worden und kündigte eine Klage gegen den rumänischen Lieferanten an. (ad)

Die Redaktion empfiehlt

top + Zum Start in die Maisaussaat keine wichtigen Infos verpassen

Alle wichtigen Infos & Ratgeber zur Maisaussaat 2024, exklusive Beiträge, Videos & Hintergrundinformationen

Wie zufrieden sind Sie mit topagrar.com?

Was können wir noch verbessern?

Weitere Informationen zur Verarbeitung Ihrer Daten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Vielen Dank für Ihr Feedback!

Wir arbeiten stetig daran, Ihre Erfahrung mit topagrar.com zu verbessern. Dazu ist Ihre Meinung für uns unverzichtbar.