Einloggen / Registrieren

Startseite

Schlagzeilen
Messen & Termine
Themen
Wir für Euch
Heftarchiv
Sonstiges

Milchpreis Maisaussaat Ackerboden Rapspreis

News

Prof. Schmitz hält EU-Agrarpolitik für nicht reformierbar

Der Gießener Agrarökonom Prof. Michael Schmitz hat seine grundsätzliche Kritik an den Vorstellungen der EU-Kommission zur Agrarreform bekräftigt. Die Pläne der Brüsseler Administration seien mit den Anforderungen an eine marktwirtschaftlich ausgerichtete Agrarpolitik nicht vereinbar, sagte der Wissenschaftler kürzlich in Potsdam.

Lesezeit: 2 Minuten

Der Gießener Agrarökonom Prof. Michael Schmitz hat seine grundsätzliche Kritik an den Vorstellungen der EU-Kommission zur Agrarreform bekräftigt. Die Pläne der Brüsseler Administration seien mit den Anforderungen an eine marktwirtschaftlich ausgerichtete Agrarpolitik nicht vereinbar, sagte der Wissenschaftler kürzlich in Potsdam.


Das Wichtigste aus Agrarwirtschaft und -politik montags und donnerstags per Mail!

Mit Eintragung zum Newsletter stimme ich der Nutzung meiner E-Mail-Adresse im Rahmen des gewählten Newsletters und zugehörigen Angeboten gemäß der AGBs und den Datenschutzhinweisen zu.

Schmitz kritisierte insbesondere eine mangelnde Klarheit in der Zielstellung, ein nicht aufeinander abgestimmtes Instrumentarium und eine weitere Verkomplizierung der ohnehin nur noch schwer zu durchschauenden Regulierungen.


Zu der Mängelliste zählt das Mitglied im Wissenschaftlichen Beirat für Agrarpolitik „fragwürdige und in ihrer Wirkung nicht belegte“ Maßnahmen zur Ökologisierung der Ersten Säule, eine nicht zu rechtfertigende und der Effizienzverbesserung zuwiderlaufende degressive Ausgestaltung der Direktzahlungen und deren Kappung sowie eine Vermischung von Erster und Zweiter Säule. Insgesamt so Schmitz, folge die Agrarpolitik der EU immer mehr verteilungspolitischen Aspekten und verliere die dringend notwendige Verbesserung der Effizienz in der Erzeugung landwirtschaftlicher Produkte und deren Vermarktung aus den Augen.


Der Hochschullehrer machte deutlich, dass er die Gemeinsame Agrarpolitik für nicht reformierbar hält. Statt eines ständigen Weiterwurstelns bedürfte es daher eines Neustarts und einer marktwirtschaftlichen Orientierung. Er sehe allerdings zurzeit in der Politik keine Kräfte, die in diesem Sinne argumentieren, „nicht mal die FDP“, räumte Schmitz ein. (AgE)

Die Redaktion empfiehlt

top + Zum Start in die Maisaussaat keine wichtigen Infos verpassen

Alle wichtigen Infos & Ratgeber zur Maisaussaat 2024, exklusive Beiträge, Videos & Hintergrundinformationen

Wie zufrieden sind Sie mit topagrar.com?

Was können wir noch verbessern?

Weitere Informationen zur Verarbeitung Ihrer Daten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Vielen Dank für Ihr Feedback!

Wir arbeiten stetig daran, Ihre Erfahrung mit topagrar.com zu verbessern. Dazu ist Ihre Meinung für uns unverzichtbar.