Einloggen / Registrieren

Startseite

Schlagzeilen
Messen & Termine
Themen
Wir für Euch
Heftarchiv
Sonstiges

Milchpreis Maisaussaat Ackerboden Rapspreis

News

Rewe verfolgt beim Tierschutz sektoralen Ansatz

Das Lebensmitteleinzelhandelsunternehmen Rewe verfolgt in Sachen Tierschutz in der Nutztierhaltung einen handelsübergreifenden sektoralen Ansatz. Nicht mit einem weiteren Label, sondern mit einem „Mehr“ an Tierwohl solle eine sukzessive und langfristige Preiserhöhung für Schweinefleisch durchgesetzt werden.

Lesezeit: 2 Minuten

Das Lebensmitteleinzelhandelsunternehmen Rewe verfolgt in Sachen Tierschutz in der Nutztierhaltungeinen handelsübergreifenden sektoralen Ansatz. Nicht mit einem weiteren Label, sondern mit einem „Mehr“ an Tierwohl solle eine sukzessive und langfristige Preiserhöhung für Schweinefleisch an der Theke durchgesetzt werden, erläuterten die Nachhaltigkeitsmanager der Rewe-Gruppe, Dr. Daniela Büchel und Dr. Ludger Breloh, die betreffende Strategie vergangene Woche in Garrel auf einer Tagung.


Das Wichtigste aus Agrarwirtschaft und -politik montags und donnerstags per Mail!

Mit Eintragung zum Newsletter stimme ich der Nutzung meiner E-Mail-Adresse im Rahmen des gewählten Newsletters und zugehörigen Angeboten gemäß der AGBs und den Datenschutzhinweisen zu.

Deutsche Handelsketten, Interessenvertreter der Landwirte, Vertreter deutscher Schlachthöfe, Wissenschaftler und Nichtregierungsorganisationen hätten an der Entwicklung eines Bonitierungssystems mitgewirkt, das voraussichtlich Ende dieses Jahres anlaufen solle, so die REWE-Manager. Die Landwirte sollten dabei durch finanzielle Anreize in die Lage versetzt werden, in ihren Ställen Tierwohl noch stärker zu berücksichtigen, ohne dass die Wettbewerbsfähigkeit negativ beeinflusst werde.


Breloh appellierte dabei an den Forschungsmut und an das Engagement der norddeutschen Landwirte. Als vereinfachtes Beispiel nannte er die Ringelschwanzprämie: Eine verlängerte Absetzzeit bei Ferkeln könne ein Verzicht des Schwänzekupierens möglich machen. Die Mittel für die Umsetzung der nötigen Maßnahmen stelle der Handel zur Verfügung.


Der AEF-Vorsitzende und frühere niedersächsische Landwirtschaftsminister Uwe Bartels unterstrich erneut die grundsätzliche Bereitschaft des Vereins, Strategien für mehr Tierwohl und den niedersächsischen Tierschutzplan konstruktiv zu begleiten. Einzelne Mitgliedsunternehmer hätten die Wichtigkeit dieser Thematik bereits erkannt und Produkte mit dem Tierschutzlabel des Deutschen Tierschutzbundes (DTB) auf den Markt gebracht. Erstrebenswert wäre laut Bartels ein bundeseinheitliches mehrstufiges Siegel, dessen Mehrwert für den Verbraucher nachvollziehbar sei. (AgE)


Die Redaktion empfiehlt

top + Zum Start in die Maisaussaat keine wichtigen Infos verpassen

Alle wichtigen Infos & Ratgeber zur Maisaussaat 2024, exklusive Beiträge, Videos & Hintergrundinformationen

Wie zufrieden sind Sie mit topagrar.com?

Was können wir noch verbessern?

Weitere Informationen zur Verarbeitung Ihrer Daten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Vielen Dank für Ihr Feedback!

Wir arbeiten stetig daran, Ihre Erfahrung mit topagrar.com zu verbessern. Dazu ist Ihre Meinung für uns unverzichtbar.