Einloggen / Registrieren

Startseite

Schlagzeilen
Messen & Termine
Themen
Wir für Euch
Sonstiges

Nässe auf den Feldern Stilllegung 2024 Güllesaison

News

Schmidt stellt Zukunftsprogramm Digitalpolitik Landwirtschaft vor

Bundeslandwirtschaftsminister Christian Schmidt hat heute ein Zukunftsprogramm Digitalpolitik Landwirtschaft präsentiert. Bei einem Besuch bei Claas in Harsewinkel sagte er, dass er nicht mehr auf die EU-Kommission warten wolle. Geplant ist ein Kompetenzzentrum zur Digitalisierung der Landwirtschaft.

Lesezeit: 2 Minuten

Bundeslandwirtschaftsminister Christian Schmidt hat heute ein Zukunftsprogramm Digitalpolitik Landwirtschaft präsentiert. Bei einem Besuch bei Claas in Harsewinkel sagte er, dass er nicht mehr auf die EU-Kommission warten wolle. Geplant ist ein Kompetenzzentrum zur Digitalisierung der Landwirtschaft.


Newsletter bestellen

Das Wichtigste aus Agrarwirtschaft und -politik montags und donnerstags per Mail!

Mit Eintragung zum Newsletter stimme ich der Nutzung meiner E-Mail-Adresse im Rahmen des gewählten Newsletters und zugehörigen Angeboten gemäß der AGBs und den Datenschutzhinweisen zu.

Bei einem Besuch des Landtechnikherstellers Claas in Harsewinkel in Nordrhein-Westfalen hat Bundeslandwirtschaftsminister Christian Schmidt sein „Zukunftsprogramm Digitalpolitik Landwirtschaft“ vorgestellt. Es beinhaltet den schon 2016 gestarteten 12-Punkte Plan des Bundeslandwirtschaftsministeriums (BMEL) sowie sechs neue Handlungsfelder für die politische Umsetzung. Laut dem BMEL sollen zum Test unterschiedlicher digitaler Techniken und Schnittstellen Experimentierfelder in landwirtschaftlichen Betrieben eingerichtet werden. Es sei wichtig, offene Systeme zu entwickeln, die eine reibungslose Kommunikation zwischen Maschinen unterschiedlicher Hersteller ermöglichen, heißt es beim BMEL. Diese Experimentierfelder sollen allen Unternehmen offenstehen, um möglichst viele Betroffene und verschiedene Aspekte berücksichtigen zu können. Unternehmen, die diese Möglichkeiten nutzen, sollen sich finanziell an den Kosten beteiligen. Außerdem ist eine enge Zusammenarbeit mit der Technischen Universität Dresden (5G Lab) dabei angedacht.


Auch ein Kompetenzzentrum zur Digitalisierung der Landwirtschaft soll entstehen. Das Kompetenzzentrum soll eine zentrale, von Wissenschaft und Wirtschaft betriebene Einrichtung mit interdisziplinärem Team sein. Vorschläge zu möglichen Strukturen und dem Ort werden laut BMEL derzeit noch ausgearbeitet. „Ich bin überzeugt, dass wir die Nachhaltigkeit und die gesellschaftliche Akzeptanz der deutschen Landwirtschaft weiter stärken können, wenn wir die Chancen der Digitalisierung im Agrarsektor konsequent nutzen“, schreibt Schmidt im Vorwort seiner Strategie.


Schmidt betonte am Donnerstag bei Claas mit Blick auf künftige Techniken wie 5G und den internationalen Wettbewerb, dass es darum gehe, das Zukunftsprogramm zügig umzusetzen: „Wir können nicht abwarten bis Vorschläge von der EU-Kommission zur Datenwirtschaft vorgestellt werden. Wir müssen proaktiv auf einer breiten Basis Techniken analysieren, auf Praxistauglichkeit testen und daraus unsere Interessen und Standpunkte für die Diskussionen entwickeln“, sagte er.


Das Zukunftsprogramm Digitalpolitik Landwirtschaft hat das BMEL auf seiner Homepage veröffentlicht.

Seien Sie der Erste der kommentiert!

Werden Sie top agrar-Abonnent und teilen Sie Ihre Meinung mit anderen Lesern.
Jetzt abonnieren
Sie haben bereits ein Abonnement?
Jetzt einloggen.
top + top informiert ins Frühjahr

3 Monate top agrar Digital + gratis Wintermützen-Set + Gewinnchance für 19,80 €

Wie zufrieden sind Sie mit topagrar.com?

Was können wir noch verbessern?

Weitere Informationen zur Verarbeitung Ihrer Daten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Vielen Dank für Ihr Feedback!

Wir arbeiten stetig daran, Ihre Erfahrung mit topagrar.com zu verbessern. Dazu ist Ihre Meinung für uns unverzichtbar.