Einloggen / Registrieren

Startseite

Schlagzeilen
Newsletter
Messen & Termine
Themen
Wir für Euch
Heftarchiv
Sonstiges

Hochwasser Europawahl 2024 DLG-Feldtage 2024

News

Schmidt verleiht der Exportförderung mehr Gewicht

Bundeslandwirtschaftsminister Christian Schmidt stockt das Personal in seinem Ministerium für die Exportförderung auf. Künftig soll sich ein Chefveterinär nur um den Export in Drittlandsmärkte kümmern. Damit will er eine Antwort auf das Drängen der Agrarwirtschaft nach mehr Unterstützung für den Agrarexport geben.

Lesezeit: 2 Minuten

Bundeslandwirtschaftsminister Christian Schmidt stockt das Personal in seinem Ministerium für die Exportförderung auf. Künftig soll sich ein Chefveterinär nur um den Export in Drittlandsmärkte außerhalb der EU kümmern. Damit will er eine Antwort auf das Drängen der Agrarwirtschaft nach mehr Unterstützung für den Agrarexport geben.


Das Wichtigste aus Agrarwirtschaft und -politik montags und donnerstags per Mail!

Mit Eintragung zum Newsletter stimme ich der Nutzung meiner E-Mail-Adresse im Rahmen des gewählten Newsletters und zugehörigen Angeboten gemäß der AGBs und den Datenschutzhinweisen zu.

Schmidt kündigte auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin an, dass er eine neue Stabsstelle für den Agrarexport in seinem Ministerium geschaffen hat. Danach wird es künftig zwei Chefveterinäre im BMEL geben. Der eine wird sich nur auf den Export in den EU-Binnenmarkt kümmern. Die neu geschaffene Stelle hingegen soll sich ausschließlich mit den Export in Drittstaaten außerhalb der EU beschäftigen.


Der Minister sagte, dass er damit einen Wunsch aus der Wirtschaft aufgreift. „Das ist eine Antwort auf den Exportgipfel“, sagte Schmidt. Den Gipfel hatte Schmidt im November 2015 zusammen gerufen. Er ist Teil seiner Gespräche mit der gesamten Lebensmittelkette, die er in Folge der Krise auf den Agrarmärkten anberaumt hatte.


Der Präsident des Deutschen Bauernverbandes (DBV), Joachim Rukwied, nutzt die IGW um für einen besseren Zugang für Agrarprodukte auf internationale Märkte zu werben. Er bleibe dabei, dass vor allem der Einbruch bei den Agrarexporten Mitverursacher der Krise auf den Agrarmärkten sei. „Hauptgrund ist das Russland-Embargo, das ist einfach Fakt“, sagte Rukwied. Die Agrarwirtschaft ist aus seiner Sicht essentiell auf den Export angewiesen. „Ohne unsere Exportmöglichkeiten würde die wirtschaftliche Situation der Landwirte noch schlechter ausfallen“, prophezeite Rukwied auf der IGW.

 

Die Redaktion empfiehlt

top + Schnupperabo: 3 Monate für je 3,30€

Zugriff auf alle Inhalte auf topagrar.com | Tagesaktuelle Nachrichten, Preis- & Marktdaten

Wie zufrieden sind Sie mit topagrar.com?

Was können wir noch verbessern?

Weitere Informationen zur Verarbeitung Ihrer Daten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Vielen Dank für Ihr Feedback!

Wir arbeiten stetig daran, Ihre Erfahrung mit topagrar.com zu verbessern. Dazu ist Ihre Meinung für uns unverzichtbar.