Einloggen / Registrieren

Startseite

Schlagzeilen
Newsletter
Messen & Termine
Themen
Wir für Euch
Heftarchiv
Sonstiges

Nässe auf den Feldern Europawahl 2024 DLG-Feldtage 2024

Coronakrise

Schulze will künftige Pandemien mit konsequentem Naturschutz verhindern

Umweltministerin Schulze ist überzeugt, dass die Naturzerstörung hinter der Corona-Krise steckt.

Lesezeit: 2 Minuten

Einen Zusammenhang zwischen konsequentem Umweltschutz und der Vermeidung von Pandemien hat Bundesumweltministerin Svenja Schulze hergestellt. „Die Wissenschaft sagt uns, dass die Zerstörung von Ökosystemen Krankheitsausbrüche bis hin zu Pandemien wahrscheinlicher macht“, erklärte Schulze am vergangenen Donnerstag in Berlin.

Das zeige: Die Naturzerstörung sei „die Krise hinter der Corona-Krise“. „Gute Naturschutzpolitik, die vielfältige Ökosysteme schützt“, ist nach Überzeugung der Ministerin daher eine wichtige Gesundheitsvorsorge gegen die Entstehung neuer Krankheiten. „Ich würde es sehr begrüßen, wenn der Weltbiodiversitätsrat den globalen Wissensstand zu diesen Fragen sammelt, aufarbeitet und der Politik weltweit zur Verfügung stellt“, sagte die SPD-Politikerin.

Das Wichtigste aus Agrarwirtschaft und -politik montags und donnerstags per Mail!

Mit Eintragung zum Newsletter stimme ich der Nutzung meiner E-Mail-Adresse im Rahmen des gewählten Newsletters und zugehörigen Angeboten gemäß der AGBs und den Datenschutzhinweisen zu.

Die Weltgemeinschaft habe nach der Pandemie die Chance, eine neue globale Biodiversitätsstrategie zu beschließen und so zu zeigen, dass sie aus den Pandemien der Vergangenheit gelernt habe.

Laut Bundesumweltministerium ist der genaue Übertragungsweg des neuartigen Coronavirus vom Tier auf den Menschen noch nicht abschließend erforscht. Gut belegt sei aber, dass etwa 70 % der menschlichen Infektionserreger ursprünglich aus dem Tierreich stammten, darunter HIV, Ebola, Influenza, MERS und SARS. Besonders offenkundig sei die Gefahr von Übertragungen auf Wildtiermärkten, wo Menschen und unterschiedliche Tierarten auf engstem Raum zusammenkommen und die Tiere zusammengepfercht und unter hygienisch unhaltbaren Zuständen verwahrt würden.

Viel grundlegender sei jedoch nach Ansicht der Wissenschaftler, dass die Übertragung von Krankheiten auf den Menschen wahrscheinlicher werde, wenn Ökosysteme durch menschliche Eingriffe aus dem Gleichgewicht geraten, so das Ministerium.

Die Redaktion empfiehlt

top + Willkommensangebot: 3 Monate für je 3,30€

Alle digitalen Inhalte und Vorteile eines top agrar Abos

Wie zufrieden sind Sie mit topagrar.com?

Was können wir noch verbessern?

Weitere Informationen zur Verarbeitung Ihrer Daten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Vielen Dank für Ihr Feedback!

Wir arbeiten stetig daran, Ihre Erfahrung mit topagrar.com zu verbessern. Dazu ist Ihre Meinung für uns unverzichtbar.