Streitpunkt: Hochwasserschutz nur miteinander! Premium

Der Wetterdienst sieht die Ursache der heftigen Gewitter, Hagelschauer und sogar Tornados der vergangenen Wochen in der Großwetterlage „Tief Mitteleuropa“. Diese hat schon 2002 und 2013 die Hochwasserkatastrophen in Süddeutschland und an der Elbe ausgelöst. Ein Kommentar von Otto Schaaf von der Wasserwirtschaft.

Ein Kommentar von Otto Schaaf, Präsident der Deutschen Vereinigung für Wasserwirtschaft, Abwasser und Abfall (DWA):

Der Deutsche Wetterdienst sieht die Ursache der heftigen Gewitter, Hagelschauer und sogar Tornados der vergangenen Wochen in der Großwetterlage „Tief Mitteleuropa“. Diese hat schon 2002 und 2013 die Hochwasserkatastrophen in Süddeutschland und an der Elbe ausgelöst.

Die Schlamm- und Wasserfluten haben enorme Sach- und Personenschäden verursacht. Elf Menschen sind ums Leben gekommen. Welche Region es dabei konkret traf, war absoluter Zufall. Der technische Hochwasserschutz entlang der Flüsse ist auf die statistische Wahrscheinlichkeit eines „Einmal-in-einhundert-Jahren“-Ereignisses ausgelegt. Da wird sehr schnell deutlich:

  • Lokale Sturzfluten, die unabhängig von Flusslagen auftreten, machen jeden technischen Hochwasserschutz wirkungslos.
  • ...

Verpassen Sie nichts mehr!

Erhalten Sie Zugriff auf diesen und alle weiteren relevanten Beiträge sowie auf unsere exklusiven Newsletter. Testen Sie jetzt ganz unverbindlich.

30 Tage kostenlos testen
Mehr erfahren


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich anmelden um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen