Einloggen / Registrieren

Startseite

Schlagzeilen
Messen & Termine
Themen
Wir für Euch
Heftarchiv
Sonstiges

Bürokratieabbau Maisaussaat Stilllegung 2024

News

Tierärzte fordern mehr Einsatz für das Wohlergehen der Tiere

Die deutschen Tierärzte wollen sich verstärkt dafür einsetzen, dass die Tierzucht und die -haltung am Wohlergehen der Tiere ausgerichtet werden muss. Das ist eine der Forderungen des 26. Deutschen Tierärztetages vergangene Woche in Bremen.

Lesezeit: 2 Minuten

Die deutschen Tierärzte wollen sich verstärkt dafür einsetzen, dass die Tierzucht und die -haltung am Wohlergehen der Tiere ausgerichtet werden muss. Das ist eine der Forderungen des 26. Deutschen Tierärztetages vergangene Woche in Bremen. Ferner wollen sich die Veterinäre für eine verpflichtende tierärztliche Bestandsbetreuung stark machen, um Tierkrankheiten zu vermeiden und so die Notwendigkeit von Antibiotikaabgaben zu reduzieren. Der Gesetzgeber soll aufgefordert werden, diese Bestandsbetreuung zu regeln.


Das Wichtigste aus Agrarwirtschaft und -politik montags und donnerstags per Mail!

Mit Eintragung zum Newsletter stimme ich der Nutzung meiner E-Mail-Adresse im Rahmen des gewählten Newsletters und zugehörigen Angeboten gemäß der AGBs und den Datenschutzhinweisen zu.

Angesichts der bewährten risikoorientierten Kontrolle in der amtlichen Lebensmittelüberwachung fordert der Tierärztetag, die risikoorientierte Überwachung auch im Bereich der Tierhaltung konsequent weiterzuentwickeln. Außerdem verlangen die Ärzte den Aufbau einer zentralen Datenbank mit allen relevanten Tiergesundheitsdaten. Die Erfassung allein von Antibiotikaverbrauchsdaten reiche nicht aus, um die Tiergesundheit zu verbessern, heißt es in dem Beschluss. Darüber hinaus solle ein Kodex zum Berufsethos erarbeitet werden, der alle tierärztlichen Berufsfelder umfasse.


Im Arbeitskreis „Impfen zum Leben“ wurde festgestellt, dass Impfungen wesentliche Instrumente zum Erhalt der Tiergesundheit seien und dem Tierschutz dienten. Mit Blick auf den letzten Schweinepestausbruch in Deutschland 2006 forderten die Veterinäre, ein modellhaftes Szenario von Notimpfungen und deren komplexen Konsequenzen zu untersuchen und darzustellen. So sollen Hemmnisse erkannt und Lösungswege aufgezeigt werden. Die Wirtschaft müsse ihrer Verantwortung hinsichtlich der Fleischvermarktung geimpfter Tiere gerecht werden. Auch müsse zur besseren Früherkennung von Tierseuchen die vorbeugende tierärztliche Bestandsbetreuung stärker rechtlich verankert werden. Die Landwirtschaft sei zur Eigenkontrolle verpflichtet.


Vor dem Hintergrund der steigenden Weltbevölkerung sprachen sich die Tierärzte dagegen aus, uneingeschränkt verzehrfähiges Fleisch geimpfter Tiere zu vernichten. (AgE)

Die Redaktion empfiehlt

top + Zum Start in die Maisaussaat keine wichtigen Infos verpassen

Alle wichtigen Infos & Ratgeber zur Maisaussaat 2024, exklusive Beiträge, Videos & Hintergrundinformationen

Wie zufrieden sind Sie mit topagrar.com?

Was können wir noch verbessern?

Weitere Informationen zur Verarbeitung Ihrer Daten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Vielen Dank für Ihr Feedback!

Wir arbeiten stetig daran, Ihre Erfahrung mit topagrar.com zu verbessern. Dazu ist Ihre Meinung für uns unverzichtbar.