Einloggen / Registrieren

Startseite

Schlagzeilen
Messen & Termine
Themen
Wir für Euch
Sonstiges

Nässe auf den Feldern Stilllegung 2024 Güllesaison

News

Tierschutzbund macht gegen Tiertransporte mobil

Der Deutsche Tierschutzbund unterstützt eine Kampagne gegen den Langstreckentransport lebender Tiere. Von der EU fordern die Tierschützer schärfere Vorschriften. Im Frühling 2017 wollen sie eine Petition an den EU-Kommissar für Lebensmittelsicherheit, Vytenis Andriukaitis, übergeben.

Lesezeit: 2 Minuten

Der Deutsche Tierschutzbund unterstützt eine Kampagne gegen den Langstreckentransport lebender Tiere. Von der EU fordern die Tierschützer schärfere Vorschriften. Im Frühling 2017 wollen sie eine Petition an den EU-Kommissar für Lebensmittelsicherheit, Vytenis Andriukaitis, übergeben.


Newsletter bestellen

Das Wichtigste aus Agrarwirtschaft und -politik montags und donnerstags per Mail!

Mit Eintragung zum Newsletter stimme ich der Nutzung meiner E-Mail-Adresse im Rahmen des gewählten Newsletters und zugehörigen Angeboten gemäß der AGBs und den Datenschutzhinweisen zu.

Der Deutsche Tierschutzbund unterstützt die Kampagne „Stop The Trucks“ seiner europäischen Tierschutz-Dachorganisation, der Eurogroup for Animals. Die Tiere leiden unter der unerträglichen Enge in den Transportern, unter Hitze oder Kälte, quälendem Durst und Schmerzen aufgrund von Verletzungen“, begründete Thomas Schröder, Präsident des Deutschen Tierschutzbundes die Aktion. Die Kampagne läuft bis Frühjahr 2017. Dann sollen die gesammelten Unterschriften an den zuständigen EU-Kommissar für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit, Vytenis Andriukaitis, übergeben werden.


Aus Sicht der Tierschützer ist die europäische Gesetzgebung über Tiertransporte unzureichend. Sie beite den Tieren keinen ausreichenden Schutz. Die Anforderungen seien bisher zu gering und wären mit erheblichen Tierschutzproblemen verbunden. Der Tierschutzbund kritisiert, dass Tiere unter Einhaltung von Pausenzeiten zeitlich unbegrenzt transportieret werden könnten. Er hält außerdem die Anforderungen an das Platzangebot auf den Transportmitteln, an die zulässige Temperatur während des Transportes sowie an die Versorgung und Ruhepausen für unzureichend. „Wirksame Kontrollen, mit denen die Einhaltung der gesetzlichen Mindestanforderungen und der Gesundheitszustand der Tiere überprüft werden, fehlen weitgehend“, heißt es beim Tierschutzbund.

 

Seien Sie der Erste der kommentiert!

Werden Sie top agrar-Abonnent und teilen Sie Ihre Meinung mit anderen Lesern.
Jetzt abonnieren
Sie haben bereits ein Abonnement?
Jetzt einloggen.
top + top informiert ins Frühjahr

3 Monate top agrar Digital + gratis Wintermützen-Set + Gewinnchance für 19,80 €

Wie zufrieden sind Sie mit topagrar.com?

Was können wir noch verbessern?

Weitere Informationen zur Verarbeitung Ihrer Daten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Vielen Dank für Ihr Feedback!

Wir arbeiten stetig daran, Ihre Erfahrung mit topagrar.com zu verbessern. Dazu ist Ihre Meinung für uns unverzichtbar.