Einloggen / Registrieren

Startseite

Schlagzeilen
Messen & Termine
Themen
Wir für Euch
Heftarchiv
Sonstiges

Milchpreis Maisaussaat Ackerboden Rapspreis

News

TTIP: USA schließen Handelsabkommen mit der EU nicht mehr völlig aus

EU-Handelskommissarin Cecilia Malmström war vergangene Woche in Washington, um auszuloten, ob die Gespräche mit den USA über das transatlantische Handelsabkommen TTIP eines Tages fortgesetzt werden könnten. Nach ihrer Begegnung mit dem US-Handelsbeauftragten, Wilbur Ross, wurden allerdings keine Ergebnisse festgehalten

Lesezeit: 2 Minuten

EU-Handelskommissarin Cecilia Malmström war vergangene Woche in Washington, um auszuloten, ob die Gespräche mit den USA über das transatlantische Handelsabkommen TTIP eines Tages fortgesetzt werden könnten. Nach ihrer Begegnung mit dem US-Handelsbeauftragten, Wilbur Ross, wurden allerdings keine Ergebnisse festgehalten. Die USA brauchten noch Zeit, um zu entscheiden, wie es mit TTIP weitergehen solle, erklärte Malmström laut aiz.info nach dem Treffen.



Nach den Wahlen in den USA hatte die EU-Handelskommissarin festgestellt, TTIP liege auf Eis. Immerhin ist der neue amerikanische Präsident, Donald Trump, inzwischen offener gegenüber einem Handelsabkommen mit der EU. Trump will das Handelsdefizit der USA gegenüber Deutschland durch einen besseren Marktzugang in der EU abbauen. Sein Schwerpunkt liegt auf einem beiderseitigen Abbau der Einfuhrzölle. Dagegen steht ein ambitioniertes Abkommen mit einer Angleichung der Produktstandards wohl kaum zur Debatte.


Das Wichtigste aus Agrarwirtschaft und -politik montags und donnerstags per Mail!

Mit Eintragung zum Newsletter stimme ich der Nutzung meiner E-Mail-Adresse im Rahmen des gewählten Newsletters und zugehörigen Angeboten gemäß der AGBs und den Datenschutzhinweisen zu.

Rasche Neuverhandlung des Handelsabkommens Nafta angekündigt


Dagegen sind sich die USA, Kanada und Mexiko nach US-Angaben über eine rasche Neuverhandlung des Freihandelsabkommens Nafta einig. US-Präsident Trump habe "zugestimmt, Nafta im Moment nicht aufzukündigen", teilte das Weiße Haus in Washington mit. Im Gegenzug hätten die beiden Nachbarländer eingewilligt, "zügig voranzugehen, um die Neuverhandlung des Nafta-Abkommens zu ermöglichen".



Trump hatte das Handelsabkommen mit Mexiko und Kanada in der Vergangenheit als "Katastrophe für die USA, für die Firmen sowie ganz besonders für die Arbeitskräfte" bezeichnet. Das seiner Ansicht nach verfehlte Abkommen sei für ihn ein Hauptgrund gewesen, das Amt des US-Präsidenten anzutreten, berichtet Dow Jones News.



Durch das Vertragswerk, einer der weltweit umfangreichsten Handelsverträge, sind die USA und Kanada zusammen mit Mexiko seit 1994 in einer Freihandelszone zusammengeschlossen. Das Transpazifische Freihandelsabkommen TPP hatte Trump bereits kurz nach seinem Amtsantritt aufgekündigt. Der US-Präsident favorisiert bilaterale Handelsverträge gegenüber multilateralen Abkommen. Den Vorwurf, ein Isolationist zu sein, hatte Trump im März bei einer gemeinsamen Pressekonferenz mit der Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) im Weißen Haus zurückgewiesen. Er sei ein Anhänger des freien, aber auch des fairen Handels.

top + Zum Start in die Maisaussaat keine wichtigen Infos verpassen

Alle wichtigen Infos & Ratgeber zur Maisaussaat 2024, exklusive Beiträge, Videos & Hintergrundinformationen

Wie zufrieden sind Sie mit topagrar.com?

Was können wir noch verbessern?

Weitere Informationen zur Verarbeitung Ihrer Daten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Vielen Dank für Ihr Feedback!

Wir arbeiten stetig daran, Ihre Erfahrung mit topagrar.com zu verbessern. Dazu ist Ihre Meinung für uns unverzichtbar.