Einloggen / Registrieren

Startseite

Schlagzeilen
Messen & Termine
Themen
Wir für Euch
Heftarchiv
Sonstiges

Bürokratieabbau Maisaussaat Stilllegung 2024

News

Verbände fordern Wende bei Schweinepestbekämpfung

Zahlreiche Verbände der Agrarwirtschaft - darunter Bauern, Tierärzte und Tierschützer – haben sich in einer gemeinsamen Erklärung klar für eine Wende bei der Bekämpfung der klassischen Schweinepest ausgesprochen.

Lesezeit: 3 Minuten

Zahlreiche Verbände der Agrarwirtschaft - darunter Bauern, Tierärzte und Tierschützer – haben sich in einer gemeinsamen Erklärung klar für eine Wende bei der Bekämpfung der klassischen Schweinepest ausgesprochen.  

Bisher werden bei Ausbruch der Seuche nicht nur erkrankte, sondern auch gesunde Schweine im weiteren Umkreis des betroffenen Betriebes getötet, um einer Verbreitung einer hoch ansteckenden Seuche schnell entgegenzutreten.

 

Zukünftig sollten gesunde Bestände im Seuchenumfeld durch eine Notimpfung geschützt und so die Verschleppung der Schweinepest verhindert werden. Die rechtlichen Rahmenbedingungen hierfür sollen durch Bundesagrarministerin Ilse Aigner nun vorangetrieben werden, so die Unterzeichner in der Erklärung. Die Erklärung wurde im August 2011 verfasst und jetzt von allen acht Organisationen unterzeichnet.


Das Wichtigste aus Agrarwirtschaft und -politik montags und donnerstags per Mail!

Mit Eintragung zum Newsletter stimme ich der Nutzung meiner E-Mail-Adresse im Rahmen des gewählten Newsletters und zugehörigen Angeboten gemäß der AGBs und den Datenschutzhinweisen zu.



 


Maßnahmen zur Bekämpfung der Schweinepest


  • Prävention

    Ureigenstes Interesse ist es, die Einschleppung der Klassischen Schweinepest durch entsprechende Maßnahmen zu verhindern. Hier sind in erster Linie Tierhalter und Tierärzte gefordert. Aber auch Politik und Bevölkerung tragen Verantwortung, dass Tierseuchen nicht eingeschleppt werden. Hier ist insbesondere die Überwachung der Einfuhren von Tieren oder tierischen Produkten zu verbessern.
  • Sofortmaßnahmen bei Ausbruch

    Erstes Ziel muss es sein, einen Ausbruch der Klassischen Schweinepest so früh wie möglich zu erkennen. Zudem muss die Weiterverbreitung eines festgestellten Erregers effektiv verhindert werden. Die Tötung der bereits erkrankten Tiere und ein striktes Stand still sind demnach unverzichtbare Maßnahmen.
  • Eindämmung durch Notimpfung

    Sichere Impfstoffe geben empfänglichen Schweinen Schutz vor Erkrankung. Durch eine Notimpfung kann somit die Weiterverbreitung des Virus gestoppt und in Zukunft auf die Tötung gesunder Schweine verzichtet werden.
  • Sicherheit durch Freitesten

    Durch den Einsatz von modernen Markerimpfstoffen oder bewährten, klassischen Impfstoffen in Verbindung mit der Methode des direkten Erregernachweises (real time PCR) kann im weiteren Verlauf sicher verhindert werden, dass Erreger durch lebende Tiere oder deren Produkte verschleppt werden. Dieses sogenannte Freitesten verhindert auch das Keulen gesunder Tiere in Fällen, in denen keine Notimpfung nötig ist.
  • Vermarktung durch frühzeitige Kommunikation

    Europas Landwirte und Verbraucher sind nicht mehr bereit, die Tötung gesunder Tiere länger zu akzeptieren. Wie das Beispiel Südkorea zeigt, regt sich auch in Drittländern Widerstand gegen die Politik des Keulens. Dies zeigt, dass eine ständige Kommunikation über die Fortschritte in der Tierseuchenbekämpfung und insbesondere beim Impfen notwendig ist, um die Vermarktung nach evtl. notwendiger Notimpfung zu sichern.


Die Unterzeichner fordern deshalb die Gesetzgeber dringend dazu auf, die Weichen für eine zeitgemäße Bekämpfung der Klassischen Schweinepest zu stellen. (ad)


Die Redaktion empfiehlt

Wie zufrieden sind Sie mit topagrar.com?

Was können wir noch verbessern?

Weitere Informationen zur Verarbeitung Ihrer Daten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Vielen Dank für Ihr Feedback!

Wir arbeiten stetig daran, Ihre Erfahrung mit topagrar.com zu verbessern. Dazu ist Ihre Meinung für uns unverzichtbar.