Einloggen / Registrieren

Startseite

Schlagzeilen
Messen & Termine
Themen
Wir für Euch
Heftarchiv
Sonstiges

Bürokratieabbau Maisaussaat Stilllegung 2024

News

Wahljahr 2017: Tierwohl wird zum Top Thema

Der Generalsekretär des Deutschen Bauernverbandes (DBV), Bernhard Krüsken, definiert Tierwohl, Bioökonomie und Breitbandausbau zu den drei wichtigsten Themen im Wahljahr 2017. Von der Politik erwartet er dabei keine regulatorischen Eingriffe sondern wünscht sich eine Förderung von Initiativen der Wirtschaft.

Lesezeit: 2 Minuten

Der Generalsekretär des Deutschen Bauernverbandes (DBV), Bernhard Krüsken, definiert Tierwohl, Bioökonomie und Breitbandausbau zu den drei wichtigsten Themen im Wahljahr 2017. Von der Politik erwartet er dabei keine regulatorischen Eingriffe sondern wünscht sich eine Förderung von Initiativen der Wirtschaft.


Das Wichtigste aus Agrarwirtschaft und -politik montags und donnerstags per Mail!

Mit Eintragung zum Newsletter stimme ich der Nutzung meiner E-Mail-Adresse im Rahmen des gewählten Newsletters und zugehörigen Angeboten gemäß der AGBs und den Datenschutzhinweisen zu.

Zu den wichtigsten agrarpolitischen Stichworten im Wahljahr 2017 gehört für Krüsken das Tierwohl. „Mehr Tierwohl ist die neue Nachhaltigkeit“, lautete seine agrarpolitische Kernbotschaft, die er am Mittwoch auf dem Politik Gipfel „Agenda 2017“ des Tagesspiegels in Berlin vertrat. Krüsken versicherte, die Landwirte stünden bereit, für mehr Tierwohl in den Ställen zu sorgen. Die Politik dürfe das jedoch nicht per Gesetz regeln, sondern solle die Wirtschaft in ihrem Bemühen unterstützen.


Markt für Tierwohl schaffen


In der Verantwortung für die Umsetzung von mehr Tierwohl sieht Krüsken die Landwirtschaft und die Verbraucher. Es müsse ein Markt für Produkte mit verbessertem Tierwohl geschaffen werden, so der DBV-General. „Die Politik muss Tierwohl einkaufbar machen“; sagte Krüsken. An die Verbraucher richtete er den Appell: „Kaufen Sie das, was sie sich laut den Umfragen wünschen“.


Flächenverbrauch stoppen


Als zweites wichtiges Thema machte Krüsken in Berlin die Bioökonomie aus. Um den Klimaschutz voran zu treiben müssten fossile Rohstoffe durch Produkte aus Pflanzen, Tieren und Mikroorganismen ersetzt werden. Dabei spiele die Landwirtschaft als Erzeuger von pflanzlichen und tierischen Produkten eine entscheidende Rolle. „Die Landwirtschaft muss Rohstoffe für die Bioökonomie zusätzlich zu den Nahrungsmitteln bereit stellen“; sagte Krüsken. Dafür benötige sie Anbauflächen und Gestaltungsspielraum. „Deutschland dürfen wir nicht zum Biosphärenreservat umbauen“, sagte er. An die Politik richtete er die Forderung etwas gegen den Flächenverbrauch und die Flächenumwidmung zu tun.


Digitalisierung vorantreiben


Das drittwichtigste Thema ist für Krüsken die Digitalisierung im ländlichen Raum. Er forderte den Ausbau der Breitbandnetze und eine verbesserte Infrastruktur auf dem Land. Beides seien Voraussetzungen für die weitere Digitalisierung der Landwirtschaft. „Hier muss die Politik Geld in die Hand nehmen“, sagte Krüsken.

Die Redaktion empfiehlt

top + Zum Start in die Maisaussaat keine wichtigen Infos verpassen

Alle wichtigen Infos & Ratgeber zur Maisaussaat 2024, exklusive Beiträge, Videos & Hintergrundinformationen

Wie zufrieden sind Sie mit topagrar.com?

Was können wir noch verbessern?

Weitere Informationen zur Verarbeitung Ihrer Daten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Vielen Dank für Ihr Feedback!

Wir arbeiten stetig daran, Ihre Erfahrung mit topagrar.com zu verbessern. Dazu ist Ihre Meinung für uns unverzichtbar.