Einloggen / Registrieren

Startseite

Schlagzeilen
Messen & Termine
Themen
Wir für Euch
Sonstiges

Nässe auf den Feldern Stilllegung 2024 Güllesaison

News

Warum ist der Erhalt alter Nutztierrassen wichtig?

Zahlreiche alte einheimische Nutztierrassen sind vom Aussterben bedroht oder zumindest stark gefährdet. Der Mensch hat die Nutztiere durch Züchtung seinen Bedürfnissen und Anforderungen angepasst. So geben Kühe mehr Milch, Hühner legen mehr Eier, Schweine, Rinder, Puten und Masthähnchen wachsen schneller.

Lesezeit: 2 Minuten

Zahlreiche alte einheimische Nutztierrassen sind vom Aussterben bedroht oder zumindest stark gefährdet. Der Mensch hat die Nutztiere durch Züchtung seinen Bedürfnissen und Anforderungen angepasst. So geben Kühe mehr Milch, Hühner legen mehr Eier, Schweine, Rinder, Puten und Masthähnchen wachsen schneller. Es folgte eine Spezialisierung auf bestimmte Rassen und Kreuzungen, informiert das Bundesinformationszentrum Landwirtschaft (BZL) auf seiner Homepage.


Newsletter bestellen

Das Wichtigste aus Agrarwirtschaft und -politik montags und donnerstags per Mail!

Mit Eintragung zum Newsletter stimme ich der Nutzung meiner E-Mail-Adresse im Rahmen des gewählten Newsletters und zugehörigen Angeboten gemäß der AGBs und den Datenschutzhinweisen zu.

Alte Rassen mit der ganzen Bandbreite ihrer genetischen Vielfalt dienen laut dem BZL als mögliche Grundlage für neue Züchtungen. So könnten beispielsweise wieder gewünschte Merkmale wie Widerstandsfähigkeit und ein höherer Fettanteil im Fleisch in den Vordergrund treten. Diese können in den alten Rassen erblich stärker verankert sein.


Außerdem gibt es Rassen, die für bestimmte Regionen und Standorte besonders geeignet sind. Sie kommen zum Beispiel gut mit wenig Futter oder klimatisch schwierigen Verhältnissen zurecht. Eine Übersicht über alle einheimischen Nutztierrassen und weitere Informationen zu gefährdeten Nutztierrassen finden Sie in der Broschüre "Rote Liste – Einheimische Nutztierrassen in Deutschland" (Informationssystem Genetische Ressourcen: Gefährdung tiergenetischer Ressourcen).


Einen Beitrag zu Erhaltung alter einheimischer Nutztierrassen können auch Verbraucher leisten, indem sie beim Einkauf auf Produkte regionaler Nutztierrassen besonders achten. So können die Milch vom Angler Rotvieh, das hochwertige Fleisch vom Limpurger Rind oder dem Schwäbisch-Hällischen Schwein eine willkommene Abwechslung sein. Zu erkennen sind die Produkte seltener, regionaler Nutztierrassen teilweise an einer geschützten Herkunftsbezeichnung wie g.U. (geschützte Ursprungsbezeichnung) oder g.g.A. (geschützte geografische Angabe).

Seien Sie der Erste der kommentiert!

Werden Sie top agrar-Abonnent und teilen Sie Ihre Meinung mit anderen Lesern.
Jetzt abonnieren
Sie haben bereits ein Abonnement?
Jetzt einloggen.
top + top informiert ins Frühjahr

3 Monate top agrar Digital + gratis Wintermützen-Set + Gewinnchance für 19,80 €

Wie zufrieden sind Sie mit topagrar.com?

Was können wir noch verbessern?

Weitere Informationen zur Verarbeitung Ihrer Daten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Vielen Dank für Ihr Feedback!

Wir arbeiten stetig daran, Ihre Erfahrung mit topagrar.com zu verbessern. Dazu ist Ihre Meinung für uns unverzichtbar.