Einloggen / Registrieren

Startseite

Schlagzeilen
Newsletter
Messen & Termine
Themen
Wir für Euch
Heftarchiv
Sonstiges

Ernte 2024 Vereinfachungen für 2025 Pauschalierung

topplus Schlachtrindermarkt

Jungbullen und Schlachtkühe weiterhin knapp – das stützt die Preise

Jungbullen und Schlachtkühe sind weiterhin knapp. Das sorgt für stabile Erzeugerpreise.

Lesezeit: 1 Minuten

Eine Einschätzung von Dr. Frank Greshake von der Landwirtschaftskammer NRW.     

Die Situation ist unverändert: Das Angebot an schlachtreifen Jungbullen ist eher knapp und könnte im Laufe dieser Woche noch leicht zurückpendeln. Die Schlachter haben allerdings ein massives Problem mit der Verwertung der Edelteile und drängen auf Preissenkungen.

Das Wichtigste aus Agrarwirtschaft und -politik montags und donnerstags per Mail!

Mit Eintragung zum Newsletter stimme ich der Nutzung meiner E-Mail-Adresse im Rahmen des gewählten Newsletters und zugehörigen Angeboten gemäß der AGBs und den Datenschutzhinweisen zu.

Wegen des geringen Lebendangebotes setzen sie sich bislang damit aber nicht durch, auch wenn sie zum Teil beabsichtigen, die Einkaufspreise im Laufe der Woche zurückzusetzen. Manche Betriebe schlachten nochmals weniger. 

Schlachtkühe weiter nur stabil

Das Schlachtkuh-Angebot ist weiterhin nicht ausreichend. Dabei ist die Nachfrage weiterhin gut. Viele Verbraucher kaufen nach dem Motto: Wenn Rindfleisch, dann Hackfleisch. Und da ist Kuh nun mal billiger als Jungbulle.

 


 

Mehr zu dem Thema

top + Ernte 2024: Alle aktuellen Infos und Praxistipps

Wetter, Technik, Getreidemärkte - Das müssen Sie jetzt wissen

Wie zufrieden sind Sie mit topagrar.com?

Was können wir noch verbessern?

Weitere Informationen zur Verarbeitung Ihrer Daten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Vielen Dank für Ihr Feedback!

Wir arbeiten stetig daran, Ihre Erfahrung mit topagrar.com zu verbessern. Dazu ist Ihre Meinung für uns unverzichtbar.