Einloggen / Registrieren

Startseite

Schlagzeilen
Messen & Termine
Themen
Wir für Euch
Sonstiges

Nässe auf den Feldern Stilllegung 2024 Güllesaison

GEFA-Bilanz

Deutsche Agrarexporte gehen zurück

Die deutschen Agrarausfuhren schwächelten in 2020 aufgrund der Coronkrise und der Afrikanischen Schweinepest.

Lesezeit: 2 Minuten

Die Ausfuhren deutscher Agrarprodukte und Lebensmittel sowie Landtechnik prognostiziert die German Export Association Food and Agriproducts (GEFA) für 2020 mit 78,4 Mrd. €, 2,3 % unter Vorjahresniveau.

„Das vergangene Jahr hat uns in mehrfacher Hinsicht vor bisher nicht gekannte Prüfungen gestellt. Dem kritischen Jahresauftakt durch Covid-19 folgte ein ebenso kritischer „Export-Herbst“, der zusätzlich auch durch den Ausbruch von Tierseuchen gekennzeichnet war, deren teilweise dramatische Auswirkungen wir aktuell noch gar nicht richtig abschätzen können“ sagt Bernd Wirtz, Sprecher der GEFA und Geschäftsführer in der Vion Food Group.

Newsletter bestellen

Das Wichtigste aus Agrarwirtschaft und -politik montags und donnerstags per Mail!

Mit Eintragung zum Newsletter stimme ich der Nutzung meiner E-Mail-Adresse im Rahmen des gewählten Newsletters und zugehörigen Angeboten gemäß der AGBs und den Datenschutzhinweisen zu.

Die Ausfuhren der Exporteure bis Oktober 2020 erreichen inklusive der Landtechnik 65,6 Mrd. € und liegen damit um 2,0 % unter dem Vorjahreszeitraum. Die Ausfuhren in die EU-28 liegen im gleichen Zeitraum 3,3 % unter Vorjahr. Dagegen sind die Ausfuhren in die Drittländer leicht, um 1,4 % auf 14,4 Mrd. €, gestiegen. Diese positiven Entwicklungen gehen vor allem auf starke Anstiege der Ausfuhren nach Asien (+5,5 %) und Afrika (+10,6 %) zurück.

Abbau von Handelsrestriktionen durch Politik erforderlich

Vor allem mit Blick auf das Drittland benötige es deutlich verstärkte politische Initiativen und Unterstützung, um bisherige Marktzugänge zurück zu erlangen und schrittweise neue Marktöffnungen für unsere Exporteure der Branche zu erreichen.

Die von der GEFA vertretenen Exporteure haben entschlossen gehandelt, sie können aber allein keine Märkte öffnen. So können z.B. die Auswirkungen des Ausbruchs der ASP in Deutschland, insbesondere auf die Landwirtschaft, nur durch die Anerkennung der sogenannten Regionalisierung in vielen wichtigen Drittlandmärkten gemildert werden. Dies kann nur auf staatlicher Ebene verhandelt werden. Um den umfangreichen Bemühungen der Fachebene zum Erfolg zu verhelfen, bedarf es in vielen Ländern auch einer hochrangigen politischen Unterstützung.

Seien Sie der Erste der kommentiert!

Werden Sie top agrar-Abonnent und teilen Sie Ihre Meinung mit anderen Lesern.
Jetzt abonnieren
Sie haben bereits ein Abonnement?
Jetzt einloggen.
top + Das Abo, das sich rechnet!

3 Monate top agrar Digital + gratis Wintermützen-Set + Gewinnchance für 19,80 €!

Wie zufrieden sind Sie mit topagrar.com?

Was können wir noch verbessern?

Weitere Informationen zur Verarbeitung Ihrer Daten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Vielen Dank für Ihr Feedback!

Wir arbeiten stetig daran, Ihre Erfahrung mit topagrar.com zu verbessern. Dazu ist Ihre Meinung für uns unverzichtbar.