Einloggen / Registrieren

Startseite

Schlagzeilen
Newsletter
Messen & Termine
Themen
Wir für Euch
Heftarchiv
Sonstiges

Baywa in Insolvenzgefahr Ernte 2024 Afrikanische Schweinepest

topplus Marktbericht

Dürre schmälert die argentinische Getreide- und Sojaernte – die Exporte sinken kräftig

Argentinien wird wegen einer extremen Dürre deutlich weniger Getreide und Sojabohnen ernten als sonst. Allerdings verbreiten einige handelsnahe Lobbyisten auch regelrechte Horrormeldungen.

Lesezeit: 2 Minuten

Es gibt leider nicht daran zu deuteln: Argentiniens Getreide- und Sojaproduzenten rechnen wegen einer extremen Dürre mit Missernten bei Getreide und Sojabohnen. Und da das Land einer der führenden Exporteure von Mais, Weizen und Soja ist, beeinflusst jede Tonne, die dort mehr oder weniger geerntet wird, die internationalen Preise.

Das könnte allerdings auch einer der Gründe dafür sein, dass handelsnahe argentinische Analysten sich gegenseitig immer mal wieder mit regelrechten Horrorprognosen übertreffen. Offenbar schießen sie dabei aber teilweise so weit übers Ziel hinaus, dass selbst Börsenspekulanten das für Meinungsmache halten und eher auf die Vorhersagen des US-Agrarministeriums (USDA) vertrauen.

Das Wichtigste aus Agrarwirtschaft und -politik montags und donnerstags per Mail!

Mit Eintragung zum Newsletter stimme ich der Nutzung meiner E-Mail-Adresse im Rahmen des gewählten Newsletters und zugehörigen Angeboten gemäß der AGBs und den Datenschutzhinweisen zu.

Auch das USDA erwartet Einbußen

Die amerikanischen Analysten gehen bei ihren Vorhersagen zur argentinischen Ernte und zu den Exporten ebenfalls von relativ niedrigen Mengen aus:

  • Die Weizenernte wird jetzt auf 12,9 Mio. t veranschlagt und der Export in der Saison 2022/23 nur noch auf 6,5 Mio. t. 2021/22 waren es noch gut 22 Mio. t bzw. fast 18 Mio. t.
  • Bei Mais erwartet das USDA in Argentinien eine Ernte von 40 Mio. t (Vj. 49 Mio. t) und Exporte von nur noch 29 Mio. t (Vj. 39 Mio. t).
  • Die Sojaernte des südamerikanischen Landes soll bei etwa 33 Mio. t (Vj. 44 Mio. t) liegen. Das macht sich bei den Bohnenausfuhren kaum bemerkbar. Diese sollen mit 3,4 Mio. t sogar über das Niveau der letzten Saison steigen. Allerdings gehen die Schrotexporte mit erwarteten knapp 25 Mio. t (Vj. 26,6 Mio. t) etwas zurück.

Moderatere Minuskorrekturen des USDA

Gegenüber der Vorhersage vom Februar 2023 hat das USDA seine Zahlen für Argentinien in den meisten Fällen ebenfalls gesenkt. Es verbreitet aber keine Schreckenszenarien wie einige argentinische Beobachter. Das gilt auch in puncto Soja, denn die erwartete Riesenernte Brasiliens macht Vieles zumindest im Hinblick auf die weltweite Versorgung wieder wett.

Mehr zu dem Thema

top + Ernte 2024: Alle aktuellen Infos und Praxistipps

Wetter, Technik, Getreidemärkte - Das müssen Sie jetzt wissen

Wie zufrieden sind Sie mit topagrar.com?

Was können wir noch verbessern?

Weitere Informationen zur Verarbeitung Ihrer Daten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Vielen Dank für Ihr Feedback!

Wir arbeiten stetig daran, Ihre Erfahrung mit topagrar.com zu verbessern. Dazu ist Ihre Meinung für uns unverzichtbar.