Einloggen / Registrieren

Startseite

Schlagzeilen
Messen & Termine
Themen
Wir für Euch
Heftarchiv
Sonstiges

Bürokratieabbau Maisaussaat Stilllegung 2024

topplus Exporte

EU-Weizenexport soll deutlich steigen

Das US-Agrarministerium rechnet mit weltweit deutlich wachsenden Weizenexporten, besonders aus der EU.

Lesezeit: 2 Minuten

In seiner jüngsten Veröffentlichung bezifferte das US-Landwirtschaftsministerium (USDA) die globalen Weizenexporte auf 181,7 Millionen Tonnen. Die größte Überraschung hielten die Analysten für die Europäer bereit. Die Exporte der EU-28 wurden gegenüber der Vormonatsschätzung um zwei auf 31 Millionen Tonnen nach oben gesetzt und spiegeln damit das bislang flotte Exporttempo wider.

Das ist ein Plus von gut acht Millionen Tonnen zum vorangegangenen Wirtschaftsjahr, verfehlt aber die Rekordmenge von 35 Millionen Tonnen im Wirtschaftsjahr 2015/16. Auch die Ukraine könnte mit 20,5 Millionen Tonnen nun 0,5 Millionen Tonnen mehr exportieren als bislang erwartet worden war. Das fußt vor allem auf der schwindenden Wettbewerbsfähigkeit russischer Ware. Dadurch dürften die russischen Ausfuhren auf 34 Millionen Tonnen sinken, das wären eine Million Tonnen weniger als im Vormonat geschätzt wurden.

Das Wichtigste aus Agrarwirtschaft und -politik montags und donnerstags per Mail!

Mit Eintragung zum Newsletter stimme ich der Nutzung meiner E-Mail-Adresse im Rahmen des gewählten Newsletters und zugehörigen Angeboten gemäß der AGBs und den Datenschutzhinweisen zu.

Bei der australischen Exportprognose wurde ebenfalls der Rotstift angesetzt. Aktuell spricht das USDA von 8,4 Millionen Tonnen aus Down Under, 0,2 Millionen Tonnen weniger als noch im Dezember 2019 und damit 1,4 Millionen Tonnen weniger als im Wirtschaftsjahr 2018/19.

In der globalen Weizenbilanz gab es auch Korrekturen. Die Erzeugung im Wirtschaftsjahr 2019/20 wurde um gut eine Million Tonnen auf 764,4 Millionen Tonnen reduziert. Damit bleibt das Ergebnis allerdings auf dem Rekordniveau. Die Kürzung beruhte vor allem auf den Korrekturen für Russland und Australien. In der Schwarzmeerregion sollen 2019 nur 73,5 Millionen Tonnen Weizen geerntet worden sein und damit eine Million Tonnen weniger als bisher angenommen wurde. Für Australien betrug die Korrektur 0,5 auf 15,6 Millionen Tonnen. Das wäre die kleinste Weizenernte seit 2007. Die Ernteprognose für Brasilien wurde auf 8,5 Millionen Tonnen zurückgenommen, für Argentinien werden unverändert 19 Millionen Tonnen erwartet. Außerdem wurde für die EU-28 die Schätzung um 0,5 auf 154 Millionen Tonnen erhöht. AMI

Die Redaktion empfiehlt

top + Zum Start in die Maisaussaat keine wichtigen Infos verpassen

Alle wichtigen Infos & Ratgeber zur Maisaussaat 2024, exklusive Beiträge, Videos & Hintergrundinformationen

Wie zufrieden sind Sie mit topagrar.com?

Was können wir noch verbessern?

Weitere Informationen zur Verarbeitung Ihrer Daten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Vielen Dank für Ihr Feedback!

Wir arbeiten stetig daran, Ihre Erfahrung mit topagrar.com zu verbessern. Dazu ist Ihre Meinung für uns unverzichtbar.