Einloggen / Registrieren

Startseite

Schlagzeilen
Newsletter
Messen & Termine
Themen
Wir für Euch
Heftarchiv
Sonstiges

Ernte 2024 Vereinfachungen für 2025 Pauschalierung

topplus Aktueller Marktbericht

Getreidekurse deutlich erholt; Ernte 24 in Deutschland wohl unter Vorjahr

In mehreren Bundesländern ist die Gerstenernte angelaufen. Die Ernteaussichten für Deutschland sind von den unsicheren Wetteraussichten getrübt.

Lesezeit: 2 Minuten

Eine aktuelle Analyse von Jan Peters, Peters Agrardaten GmbH:

Die Weizenkurse liegen zu Beginn dieser Woche deutlich über den Notierungen der Vorwoche. Die Anbaufläche in den USA liegt nach neuen Schätzungen etwa fünf Prozent unter den Prognosen. Zusätzlich fallen die Exporterwartungen für Russland laut Analystenhaus SovEcon im Wirtschaftsjahr 2024 /25 mit 46,1 Mio. t gegenüber den bisher vorausgesagten 47,8 Mio. t schwächer aus. 23/24 lagen sie bei 52,2 Mio. t. 

Zuvor hatten höher geschätzte Endbestände in den USA vorm Wochenende wieder für Druck auf die Kurse gesorgt. Aber auch der höhere Anteil an Mais auf den Flächen drückte bis dahin auf die Preise. Gleichzeitig wurden die Bewertungen für die französischen Weizenbestände als gut bis sehr gut um zwei Punkte auf 60 % herabgesetzt. 

Das Wichtigste aus Agrarwirtschaft und -politik montags und donnerstags per Mail!

Mit Eintragung zum Newsletter stimme ich der Nutzung meiner E-Mail-Adresse im Rahmen des gewählten Newsletters und zugehörigen Angeboten gemäß der AGBs und den Datenschutzhinweisen zu.

Deutsche Ernte wohl knapp unter Durchschnitt

Der Deutsche Bauernverband (DBV) geht von einer durchschnittlichen Getreideernte in diesem Jahr in Höhe von nicht ganz 42 Mio. t aus. Im Vorjahr waren es gut 42,2 Mio. t. Heterogene Erträge dürften das Bild der diesjährigen Ernte kennzeichnen, ist zu hören. Viel Regen und hohe Temperaturen werden als Voraussetzung für einen höheren Krankheitsdruck gesehen. 

Erste Gerste gedroschen

Erste Gerste ist in Sachsen-Anhalt, NRW und im Südwesten Deutschlands geerntet. Während die Ergebnisse im Norden mit 7 t/ha und Hektolitergewichten zwischen 61 bis 65 kg recht gut ausfallen, geben die Ergebnisse von leichten Böden im Südwesten mit 5,5 t/ha bis 6,0 t /ha und Hektolitergewichten von 61kg bis 63kg ein etwas schwächeres Bild ab. Hier handelt es sich aber um erste Eindrücke. Der Regen hat die Arbeiten jetzt weitgehend unterbrochen. Die Landwirtschaft hält sich nach wie vor mit Verkäufen zurück und wartet die tatsächlichen Ergebnisse ab. 

Mehr zu dem Thema

top + Ernte 2024: Alle aktuellen Infos und Praxistipps

Wetter, Technik, Getreidemärkte - Das müssen Sie jetzt wissen

Wie zufrieden sind Sie mit topagrar.com?

Was können wir noch verbessern?

Weitere Informationen zur Verarbeitung Ihrer Daten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Vielen Dank für Ihr Feedback!

Wir arbeiten stetig daran, Ihre Erfahrung mit topagrar.com zu verbessern. Dazu ist Ihre Meinung für uns unverzichtbar.