Einloggen / Registrieren

Startseite

Schlagzeilen
Newsletter
Messen & Termine
Themen
Wir für Euch
Heftarchiv
Sonstiges

Ernte 2024 Vereinfachungen für 2025 Pauschalierung

topplus Rapsmarkt 2024/25

Kanada: Weniger Fläche für Raps - Höhere Preise bei uns?

Kanada erwartet für 2024/25 eine kleinere Rapsernte, aber die Exporte könnten dennoch gegenüber Vorjahr steigen.

Lesezeit: 2 Minuten

In seiner Versorgungsschätzung 2024/25 geht das kanadische Landwirtschaftsministerium AAFC von einer Rapsfläche von rund 8,55 Mio. ha aus, was 3 % weniger wären als im Vorjahr. Das ist die Reaktion der Farmer auf rückläufige Rapspreise, gestiegene Inputkosten und zudem die unzureichende die Bodenfeuchte zur Aussaat. Die Ertragsschätzung liegt bei derzeit ganz guten Bedingungen bei 21,2 dt/ha, rund 2 % mehr als im Vorjahr und 1 % über dem langjährigen Mittel.

Rund 18 Mio. t Raps erwartet

Das Wichtigste aus Agrarwirtschaft und -politik montags und donnerstags per Mail!

Mit Eintragung zum Newsletter stimme ich der Nutzung meiner E-Mail-Adresse im Rahmen des gewählten Newsletters und zugehörigen Angeboten gemäß der AGBs und den Datenschutzhinweisen zu.

Die Rapserzeugung dürfte nach Einschätzung des AAFC gegenüber Vorjahr um 1 % auf 18,1 Mio. t zurückgehen. Da aber die Anfangsbestände 2024/25 mit 2,55 Mio. t rund 1 Mio. t, 70 %, über Vorjahresvolumen liegen, schwillt das Gesamtangebot auf 20,75 Mio. t an. Das ermöglicht nicht nur einen größeren Inlandsverbrauch, sondern bietet auch mehr Potenzial für den Export. Letzteres wird sogar noch größer, weil das Ministerium davon ausgeht, dass in Kanada 2024/25 weniger Raps verarbeitet wird als im Vorjahr.

Der Inlandsverbrauch könnte um 2 % auf 11,35 Mio. t schrumpfen. So stünden bei geringem Abbau der Vorräte 6,9 Mio. t Raps für den Export zur Verfügung, 15 % mehr als im Vorjahr. Gestützt wird die Annahme, dass die kleinere Rapsernte in der EU-27 einen höheren Importbedarf nach sich zieht.

60 % weniger in die EU exportiert

Inwieweit Kanadaraps gegenüber ukrainischem an Wettbewerbsfähigkeit entwickeln kann, bleibt abzuwarten. Im nahezu beendeten Wirtschaftsjahr 2023/24 kamen 102.900 t Canola in die EU, 60 % weniger als 2022/23, während die Ukraine mit 3,14 Mio. t das Volumen sogar noch um 6 % ausbauen konnte. Und auch für 2024/25 steht in der Ukraine eine ebenso große Rapsernte wie 2023 an, die zu großen Teilen bereits in die EU verkauft wurde.

Mehr zu dem Thema

top + Ernte 2024: Alle aktuellen Infos und Praxistipps

Wetter, Technik, Getreidemärkte - Das müssen Sie jetzt wissen

Wie zufrieden sind Sie mit topagrar.com?

Was können wir noch verbessern?

Weitere Informationen zur Verarbeitung Ihrer Daten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Vielen Dank für Ihr Feedback!

Wir arbeiten stetig daran, Ihre Erfahrung mit topagrar.com zu verbessern. Dazu ist Ihre Meinung für uns unverzichtbar.