Massiver Preisanstieg

Pflanzenöle immer teurer

Die insgesamt angespannte Versorgungslage am internationalen Ölsaatenmarkt mit überwiegend festen Notierungen beflügelt auch die Preise der wichtigsten Pflanzenöle.

Die Pflanzenölpreise erreichten im April das höchste Niveau seit Beginn der Aufzeichnungen der Agrarmarkt Informations-Gesellschaft (mbH) im Jahr 1995. Sonnenblumenöl wurde Ende April 2021 mit 1.341 EUR/t fob ARA bewertet und übertraf damit das Vorjahresniveau um mehr als das Doppelte. Unterstützung kam hauptsächlich vom begrenzten Rohstoffangebot in der EU, der Ukraine und Russland. Dies limitiert die Verarbeitung und begrenzt infolgedessen die Verfügbarkeit.

Preis für Sojaöl verdoppelt

Für Sojaöl wurde in der letzten Aprilwoche fob Deutschland 1.245 EUR/t verlangt und damit ebenfalls doppelt so viel wie zum Vorjahreszeitpunkt. Ausschlaggebend für die kräftige Preissteigerung war die Sorge um ein ausreichendes Rohstoffangebot. Zunächst gab es in Brasilien Ernteverzögerungen bei Sojabohnen. Dann trieben Bedenken um eine unter den Erwartungen liegende Sojaflächenschätzung 2021 für die USA die Preise weiter in die Höhe. Des Weiteren setzte die lebhafte Nachfrage Chinas preistreibende...


Diskussionen zum Artikel

von Rudolf Rößle

Weiter

so. Palmöl noch richtig mit Klimasteuer belegen.

von Klaus Fiederling

Bauernregeln-Wunschkonzert

„Frost im Mai ist‘s mit dem vielen schwarzen Gold vorbei.“ Dominik Jungs „Blümchenalarm“ vermeldete am gestrigen Tage sogar im Rheingraben frostige Temperaturen von minus 2 bis teilweise minus 4 Grad in zwei Meter Höhe! Nicht nur für die Hobbygärtner Schockmomente. // Wie ... mehr anzeigen

Sie müssen sich anmelden um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Kommentar melden

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Kommentar melden

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen