Einloggen / Registrieren

Startseite

Schlagzeilen
Messen & Termine
Themen
Wir für Euch
Sonstiges

Stilllegung 2024 Nässe auf den Feldern Güllesaison

News

Raps im deutschen Großhandel teurer

Die Rapsnotierungen im deutschen Großhandel haben sich in der letzten Augustwoche überwiegend freundlich entwickelt. Die Frankfurter Getreidebörse meldete gestern für Raps zur prompten Lieferung eine Preisspanne von 323 Euro/t bis 325 Euro/t, nach 319 Euro/t bis 321 Euro/t in der Vorwoche.

Lesezeit: 2 Minuten

Die Rapsnotierungen im deutschen Großhandel haben sich in der letzten Augustwoche überwiegend freundlich entwickelt. Die Frankfurter Getreidebörse meldete gestern für Raps zur prompten Lieferung eine Preisspanne von 323 Euro/t bis 325 Euro/t, nach 319 Euro/t bis 321 Euro/t in der Vorwoche.


Newsletter bestellen

Das Wichtigste aus Agrarwirtschaft und -politik montags und donnerstags per Mail!

Mit Eintragung zum Newsletter stimme ich der Nutzung meiner E-Mail-Adresse im Rahmen des gewählten Newsletters und zugehörigen Angeboten gemäß der AGBs und den Datenschutzhinweisen zu.

Einen Tag zuvor registrierte die Bayerische Warenbörse in München eine Bandbreite von 312 Euro/t bis 319 Euro/t für Ware zur Lieferung innerhalb von vier Wochen; sieben Tage zuvor waren es 309 Euro/t. Am Montag notierte die Mannheimer Produktenbörse die schwarze Ölfrucht für September für 320 Euro/t bis 322 Euro/t, was gegenüber der Vorwoche einem Plus von jeweils 8 Euro/t am unteren und oberen Ende entsprach.


Für Unterstützung sorgte der Börse zufolge unter anderem die Abwertung des Euro gegenüber dem Dollar, wodurch sich EU-Importe von Eiweißfuttermitteln wie zum Beispiel Sojabohnen verteuerten. Trotzdem sei das Angebot aus der Landwirtschaft bei dem aktuellen Preisniveau noch gering, hieß es.


Derweil konnten auch die Rapsfutures an der europäischen Leitbörse zulegen: Der vordere Kontrakt mit Fälligkeit im November verteuerte sich bis Freitag gegen 11:20 Uhr im Vergleich zum Abrechnungskurs der Vorwoche um 4,75 Euro/t oder 1,5 % auf 329,50 Euro/t. Abwärts ging es dagegen für die Sojabohnenkurse an der Chicagoer Terminbörse: Dort notierten neuerntige Bohnen zur Lieferung im November am Freitag gegen 4:15 Uhr Ortszeit für 10,31 $/bu (287 Euro/t); das bedeutete einen Abschlag von 1,0 % gegenüber dem Abrechnungskurs der Vorwoche.

Seien Sie der Erste der kommentiert!

Werden Sie top agrar-Abonnent und teilen Sie Ihre Meinung mit anderen Lesern.
Jetzt abonnieren
Sie haben bereits ein Abonnement?
Jetzt einloggen.
top + top informiert ins Frühjahr

3 Monate top agrar Digital + gratis Wintermützen-Set + Gewinnchance für 19,80 €

Wie zufrieden sind Sie mit topagrar.com?

Was können wir noch verbessern?

Weitere Informationen zur Verarbeitung Ihrer Daten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Vielen Dank für Ihr Feedback!

Wir arbeiten stetig daran, Ihre Erfahrung mit topagrar.com zu verbessern. Dazu ist Ihre Meinung für uns unverzichtbar.