Einloggen / Registrieren

Startseite

Schlagzeilen
Messen & Termine
Themen
Wir für Euch
Heftarchiv
Sonstiges

Bürokratieabbau Maisaussaat Stilllegung 2024

Neue Kampagne

Geflügelverband wirbt mit Plakat für verbindliche Herkunftskennzeichnung

Die neue Kampagne „Herkunftszensur beenden!“ des ZDG kombiniert Außenwerbung, Online-Banner und Social Media mit Zeitungsanzeigen sowie Text- und Videobeiträgen.

Lesezeit: 2 Minuten

Die deutsche Geflügelfleischwirtschaft startet eine Informationsoffensive, um für die verbindliche Herkunftskennzeichnung von Fleisch in der Gastronomie und im Großverbraucher-Segment zu werben. Zentrale Botschaft ist die Aufforderung „Herkunftszensur beenden!“.

Zum Kampagnenstart hat der Verband ein erstes Riesenposter in der Nähe des Berliner Regierungsviertels aufgehängt. „Wir haben den Slogan bewusst gewählt, weil wir auf einen Missstand bei Transparenz- und Vermarktungsvorgaben aufmerksam machen wollen“, sagt Friedrich-Otto Ripke, Präsident des Zentralverbandes der Deutschen Geflügelwirtschaft (ZDG).

Das Wichtigste aus Agrarwirtschaft und -politik montags und donnerstags per Mail!

Mit Eintragung zum Newsletter stimme ich der Nutzung meiner E-Mail-Adresse im Rahmen des gewählten Newsletters und zugehörigen Angeboten gemäß der AGBs und den Datenschutzhinweisen zu.

Auf Speisekarten in Restaurants und Kantinen ist in Deutschland bislang keine Angabe darüber verpflichtend, woher das Fleisch stammt. Die Informationsoffensive der deutschen Geflügelfleischwirtschaft will das ändern.

Ripke fordert: „Nur eine Kennzeichnungspflicht kann den Trend zu immer mehr Importware mit zumeist deutlich niedrigeren Tierwohl- und Qualitätsstandards stoppen.“ Die Bereiche Gastronomie und Großhandel machen bei frischem Geflügelfleisch mehr als die Hälfte des Marktes aus und sind somit entscheidend, um mehr Tierwohl in der Breite umzusetzen. Die verpflichtende Herkunftskennzeichnung im Außer-Haus-Verzehr könne eine Nachfrageplattform für heimisches Geflügel schaffen, das zu höchsten Standards erzeugt werde, so Ripke.

Das Transparenzdefizit im Vergleich zum Einkauf im Supermarkt störe die Verbraucher immer stärker. Der ZDG-Präsident verweist auf eine repräsentative Umfrage des Meinungsforschungsinstituts Civey, wonach sich 78 % der Deutschen eine verpflichtende Angabe des Herkunftslands auf Speisekarten wünschen. „Wenn der Markt seinen Beitrag für mehr Tierwohl und mehr Klimaschutz in der Nutztierhaltung leisten soll, dann muss der Verbraucher die Herkunft erkennen und entsprechend wählen können“, sagt Ripke.

Engagiertes Umsetzen statt Warten auf Europa

ZDG-Präsident Ripke kritisiert das geplante Vorgehen von Bundeslandwirtschaftsminister Cem Özdemir. Statt die Vorgaben des Koalitionsvertrags umzusetzen, der die Einführung einer „umfassenden Herkunftskennzeichnung“ vorsieht, stehe sein Ministerium mit dem Hinweis auf eine vermeintliche europäische Lösung erneut auf der Bremse: „Wenn wir darauf warten, dass der Letzte in Europa auf den Zug aufspringt, ist der Geflügelfleischstandort Deutschland durch einen gnadenlosen Unterbietungswettbewerb am Ende.“

Mehr zu dem Thema

top + Zum Start in die Maisaussaat keine wichtigen Infos verpassen

Alle wichtigen Infos & Ratgeber zur Maisaussaat 2024, exklusive Beiträge, Videos & Hintergrundinformationen

Wie zufrieden sind Sie mit topagrar.com?

Was können wir noch verbessern?

Weitere Informationen zur Verarbeitung Ihrer Daten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Vielen Dank für Ihr Feedback!

Wir arbeiten stetig daran, Ihre Erfahrung mit topagrar.com zu verbessern. Dazu ist Ihre Meinung für uns unverzichtbar.