Unwetter Juli 2021

Landwirte kämpfen gegen Starkregen und Überschwemmungen

Die Bilder vom Hochwasser in Deutschland bestürzen. Landwirte schicken uns Fotos und Videos von überfluteten Feldern und vollgelaufenen Ställen. Klöckner fordert jetzt unbürokratische Hilfen.

Tote, Verletzte, Vermisste, überflutete Felder und Dörfer, ganze Landstriche sind verwüstet: Weite Teile Deutschlands kämpfen mit den Folgen der schweren Regenfälle. Insbesondere Rheinland-Pfalz, Nordrhein-Westfalen und das Saarland sind betroffen. Aber auch Bayern und Baden-Württemberg haben in der Nacht auf Donnerstag schwere Unwetter abbekommen.

Die Wetterlage dauert wohl bis Samstag an, sagen Wetterexperten. Es soll noch mehr Regen fallen - bis zu 100 Liter pro Quadratmeter werden noch besonders im Westen erwartet.

Schäden dokumentieren und prüfen

Für Ihre Versicherung sollten Sie bevor Sie die Schäden beseitigen eine Liste der geschädigten Gegenstände anlegen und die Schäden mit Fotos oder Videos dokumentieren. Mit der Versicherung direkt in Verbindung zu treten, erleichtert ein abgestimmtes Vorgehen. Wenn Ihre land- und forstwirtschaftlichen Nutzflächen von Hochwasser betroffen waren, gilt es zu überprüfen, welche Schäden die Kulturen genommen haben. Dabei ist je nach Art und Verwendung des Aufwuchses abzuwägen, ob eine Verwertung nach der Überschwemmung noch möglich ist.

Sollte Ihre land- oder forstwirtschaftlichen Nutzflächen mit einer Ölschicht verunreinigt oder durch verunreinigtes Wasser mit Schadstoffen oder Keimen belastet worden sein, sollten Sie die Feuerwehr, die Kreisverwaltungsbehörde oder das zuständige Amt für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten kontaktieren, heißt es auf Hochwasser.Info.Bayern. Von der Nutzung von überschwemmtem erntereifem Getreide wird abgeraten, da dieses durch Verschmutzung geschädigt sein und es zu einer Verpilzung kommen kann.

Weitere Informationen zum Umgang mit Hochwasserschäden auf landwirtschaftlich genutzten Flächen finden Sie hier:

Zur Versicherung vor Hochwasserrisiken raten Experten zu einer Elementarschadensversicherung. Die Versicherungen unterscheiden dabei u.U. zwischen Wasserschäden aufgrund (Fluss-) Hochwasser, Starkregen/Sturzflut, Grundwasseranstieg, Kanalrückstau, Leitungsschäden etc. Prüfen Sie deshalb Ihren Versicherungsschutz. Schäden durch eindringendes Grundwasser sind in der Regel jedoch nicht versicherbar, so die Bayrische Anstalt für Landwirtschaft.

Klöckner fordert unbürokratische Hilfen

Bundesagrarministerin Julia Klöckner drückt ihr tiefes Mitgefühl aus und wird am Samstag mit Betroffenen in der Eifel zum Gespräch zusammenkommen. Zahlreiche landwirtschaftliche Höfe und Felder sind von dem katastrophalen Hochwasser betroffen. Ernten, Maschinen, Scheunen, Keller sind überflutet, Winzer können nicht in ihre Weinberge. Aufgrund der Nässe herrsche ein enormer Pilzerregerdruck in den Weinbergen, komplette Ernteverluste drohen. „Hier bedarf es jetzt unkonventioneller Hilfen und unbürokratischer Organisation, zum Beispiel die schnelle Genehmigung des Einsatzes von Hubschraubern, um den Pilzbefall in den Griff zu bekommen. Den einzelnen Weingütern ist die Schädlingsbekämpfung selbst gar nicht mehr möglich." Das BMEL sei mit dem zuständigen Landesministerium in Kontakt.

Die Redaktion empfiehlt

Der Deutsche Raiffeisenverband hat seine Prognose für die Getreideernte verringert. Es wird aufgrund der Wetterextreme eine lange und schwierige Ernte befürchtet.