Agrarwende

"Wir haben es satt!": Tausende Fußabdrücke für die Agrarwende

Das „Wir haben es satt“-Bündnis protestierte am Samstag nicht mit einer großen Demo, sondern mit einer Fußabdruck-Aktion für eine Agrarwende. Eindrücke bekommen Sie in unserer Bildergalerie.

Das Agrarwende-Bündnis „Wir haben es satt“ forderte am heutigen Samstag in Berlin eine zukunftsfähige Agrarpolitik. Eigentlich protestieren dazu in jedem Jahr tausende Bürger zur Grünen Woche in der Bundeshauptstadt. Doch aufgrund der Corona-Pandemie gingen sie in diesem Jahr deutlich leiser auf die Straße. Demonstriert wurde mit rund 150 Personen begleitet von 20 Traktoren. Es beteiligten sich jedoch laut Veranstalter etwa 10.000 Aktivisten von zu Hause aus: Sie schickten Fuß- und Stiefelabdrücke sowie Treckerspuren mit Forderungen nach Berlin. „Insekten retten“, „kleinbäuerliche Strukturen statt Agrarsteppen“, „lieber Gülle am Schuh als CDU“ oder „Bewegungsfreiheit auch für Schweine“ war im Regierungsviertel zu lesen. „Agrarindustrie abwählen – Agrarwende lostreten!“ laute die Botschaft vor dem Amtssitz von Kanzlerin Merkel.

Die konkreten Forderungen der Bewegung lesen Sie hier:

Das kritische Bündnis startet mit Protest und Forderungen ins neue Jahr. In der Agrarpolitik der letzten Jahre sehen sie eine „Bruchlandung“. Bauernverbände kritisieren das Bündnis.

Klöckner fordert mehr Sachlichkeit

Derweil kritisierte Bundesagrarministerin Julia Klöckner die polarisierenden Forderungen und ruft zu mehr Sachlichkeit auf: „Nicht mit Polarisierungen und Pauschalisierungen, nicht mit Entweder-Oder und schwarz-weiß-Bildern machen wir Fortschritte, sondern im konkreten Tun", so die Ministerin. Und wenn die Organisatoren von „Wir haben es satt“ seit Jahren immer wieder die gleichen pauschalen Vorwürfe an Politik und konventionell wirtschaftende Landwirte erheben, dann verharren sie in einem Standbild, das die Realität, die Entwicklungen und vor allem die Fakten ausblende. Man könne zwar Zielkonflikte leugnen, aber dann trage man nicht zu deren Lösung bei.

Die Redaktion empfiehlt

Für eine ökologische Agrarwende, gegen zuviel Pflanzenschutzmittel, Düngung, gegen Massentierhaltung, Tierfabriken und Höfesterben und für Hilfen in der Dritten Welt gehen wieder Leute auf die...

Samstag steht die Agrarkritik-Demo "Wir haben es satt" unter dem Motto „Agrarindustrie abwählen – Agrarwende lostreten!“ an. Mit einem Stiefelfußabdruck können Sie Ihren Protest dagegen...


Diskussionen zum Artikel

von

Was für eine Arroganz!

"Wir haben es satt!", rufen die Mitglieder der gleichnamigen Bewegung. Noch höhere Standards, noch unsinnigere "Tierschutz"-Vorshriften (die zum Teil sogar das Wohlbefinden der Tiere mindern) - so sind ihre Forderungen. Nur wer satt ist, wer aus dem Vollen schöpfen kann, wem täglich ... mehr anzeigen

von Peter Beiersdorfer

Demo

Die sollten mal für eine INDUSTRIEWENDE auf die Straße...........Das wird alles gesteuert und die merken nicht einmal das sie eingespannt werden!!!!!!!!

von Fritz Gruber

Warum

Schafft es diese Minderheit für soviel Aufsehen zu sorgen doch nur weil sie von der Presse und teilen der Politik hofiert werden und so massiv Stimmung gegen die Landwirtschaft gemacht wird ohne selbst groß in den Medien für die Landwirtschaft zu Werben wird es uns nicht mehr gelingen ... mehr anzeigen

von Erwin Schmidbauer

Wahrnehmung

Die Minderheit der "Agrarwendeforderer" wird hofiert, weil sie als "Gut" wahrgenommen wird, während die "Rechten" und die "Querdenker" als "Gefahr" wahrgenommen werden. Diese einfachen Kategorisierungen zeigen weder Intelligenz der Journalisten noch den Willen, sich die Problematiken der ... mehr anzeigen

von Erwin Schmidbauer

Einfach mal realistisch betrachten!

Hier demonstriert eine winzige Minderheit, die eine kleine Minderheit der Bevölkerung repräsentiert. Nicht die Mehrheit der Umfragen, nein die Minderheit der Käufer von etwa Bioprodukten. Das die Medien so einen Hype darum machen erinnert mich an die andere Minderheit der Querdenker, ... mehr anzeigen

von jörg Meyer

Gähn

Einfach mal nicht beachten, schätze die bunten Vögel sind dieses Jahr sehr frustriert, weil ihre Aufmerksamkeitskurve steil abgestürzt ist! Leute nichts teilen, nichts kommentieren, einfach nicht beachten und dann ist der Spuk vorbei.

von Wilhelm Grimm

Nein, nur noch stärker bekämpfen, das ZDF und Petra Gerster.

So viel Sendezeit zur "Grünen Woche", wie gerade in den Nachrichten, gab es noch nie. Angeblich eine gemeinsame Demo von Konventionellen und Bios, das grösste Plakat oder Banner von der AbL. Die stecken den Bauernverband in den Sack, wenn der nicht morgen die gleiche Zeit erhält. Mein ... mehr anzeigen

von Wilhelm Grimm

Haben die "Fußabtreter "

ihr Aufmarschgelände auch wieder sauber verlassen ? Eine Antwort wird wohl Jemand auf dieser Seite geben können.

von Wilhelm Grimm

"Bauern zogen mit Traktoren durch Berlin"

habe ich im ZDF gelesen und noch mehr FAKES. Das wird den Bauernverband nicht ruhen lassen, hoffe ich.

von Martin Bosse

der Bauernverband ist im Winterschlaf und geht danach in die Sommerpause.

von Andreas Gerner

Rettet das "W" !

Wenn die Grünen Agrarwende machen, kommt Agrarende dabei raus.

von Christian Bothe

WHES

Unsere Querdenker in der LW. Was Corona so alles für Wortneubildungen forciert...

von Willy Toft

Die Grünen "Aktivisten" nutzen diese Plattform auch, um die Landwirtschaft zu spalten!

Wir müssen zusammen auf die Demo gehen, der Biobauer und der Konventionelle! Es reicht für Beide nicht, wir sollten die Grabenkämpfe nicht neu entfachen, dazu ist eigentlich alles gesagt. Zusammen für eine gerechte Landwirtschaft und Preise demonstrieren! Das ewige intervenieren gegen ... mehr anzeigen

Sie müssen sich anmelden um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Kommentar melden

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Kommentar melden

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen