Bauerntag

Zukunft der Landwirtschaft diskutiert

Die Bauern wollen einen Wandel hin zu mehr Klimaschutz und Tierwohl. Und in den vergangenen Jahren ist auch schon viel umgesetzt worden. Das war der Tenor bei der Diskussion Zukunft der Landwirtschaft

top agrar-Chefredakteur Dr. Ludger Schulze Pals moderierte am Donnerstagmorgen auf dem Bauerntag in Leipzig die Diskussionsrunde „Zukunft der Landwirtschaft“. Teilnehmer waren DBV-Präsident Joachim Rukwied, Theo de Jager, Präsident World Farmers Organisation, Professor Dr. Rainer Kühl vom Justus-Liebig-Universität Gießen, Institut für Betriebslehre der Agrar- und Ernährungswirtschaft, Dr. Dirk Köckler, der Vorstandsvorsitzende der AGRAVIS Raiffeisen AG und Professor Dr. Werner Wahmhoff, ehem. stellv. Generalsekretär der Deutschen Bundesstiftung Umwelt.

Gruppe

Prof. Dr. Werner Wahmhoff (Bildquelle: DBV)

Appell von Prof. Wahmhoff an die Landwirte aus Umweltsicht: "Übernehmen Sie das Heft des Handelns! Die Branche sollte der Gesellschaft ein Angebot zur Weiterentwicklung machen!" Seiner Meinung nach ist die Landwirtschaft Betroffene des Klimawandels und auch Verursacher. Es gebe allerdings bislang nur einen Artenrückgang, aber kein Artensterben in der Agrarlandschaft. Landwirte seien nun gefordert, gemeinsam mit der Gesellschaft Lösungen zu erarbeiten. Dazu müsse die Förderung flexibler werden!

Podium

Prof. Dr. Rainer Kühl (Bildquelle: DBV)

Prof. Kühl warnt: "Die Landwirtschaft ist keine ideologische Spielwiese einer übersättigten Gesellschaft! Landwirtschaft kann nicht alle Probleme der Welt lösen, aber teilweise helfen. Wir müssen die Veränderungsbereitschaft der Landwirtschaft nach außen kommunizieren!" Zu klären sei die Frage, für wen wir Artenschutz machen, also ob für den Landwirt oder spezielle Gesellschaftsschichten und -wünsche. Die Wissenschaft werde sich jedenfalls aktiv in Debatte einbringen.

Rukwied

Joachim Rukwied (Bildquelle: DBV)

DBV-Präsident Joachim Rukwied hob hervor, dass die Landwirte schon viel gleistet haben: Blühstreifen & andere Naturschutzmaßnahmen, Verzicht auf den Pflug, besserer Humusaufbau, weniger CO2. "Aber wir brauchen die Hochleistungslandwirtschaft, in die wir aber Umweltmaßnahmen integrieren müssen", sagte er in Leipzig.

Podium

Prof. Wahmhoff (Bildquelle: DBV)

Prof. Wahmhoff, Vertreter der Umweltseite, erklärte, dass die Landwirtschaft die Lufthoheit beim Thema Artenvielfalt gewinnen müsse. Er wünscht sich eine gezielte Förderung und Erfolge da, wo die Gesellschaft auch hinschaut! Biodiversität müsse integraler Bestandteil effizienter Produktion sein und benötige Unterstützung.

Joachim Rukwied

Joachim Rukwied (Bildquelle: DBV)

Rukwied wies auf verschiedene Diskussionen innerhalb EU hin: Osteuropa sehe auch in Zukunft weiterhin Direktzahlungen, in Mittel-Westeuropa werde dagegen verstärkt ein Weg diskutiert, um Subventionen sukzessive abzubauen. Er fordert, das Agrarbudget insgesamt zu halten.

Theo de Jager

Theo de Jager (Bildquelle: DBV)

Theo de Jager hob die Gunstregion Europa hervor: "Ihr in Europa habt die besten Landwirte und auch die beste Wissenschaft der Welt. Man muss sehr vorsichtig sein, diese Situation nicht durch Überregulierung auf's Spiel zu setzen."

Köckler

Dr. Dirk Köckler (Bildquelle: DBV)

Dr. Dirk Köckler betonte, dass internationale Handelsstreitigkeiten Verwerfungen verursachen, wodurch Verlässlichkeit verloren gehe. Entsprechend würden Investitionen auf Sicht gefahren.

Der nächste Bauerntag 2020 findet in Lübeck statt.

Die Redaktion empfiehlt

Eine Balance zwischen Fortschritt und Bewahrung hat Bauernpräsident Rukwied auf dem Bauerntag versucht. Er sensibilisierte die Bauern für Veränderungen und zog rote Linien.

Die deutsche Landwirtschaft hat Perspektiven, wenn sie den Wandel selbst gestaltet. Sie braucht dafür aber verlässliche Rahmenbedingungen. Das Ergebnis eines Forums beim Bauerntag.

Sachsens Ministerpräsident Kretschmer hat sich beim Bauerntag in Leipzig gegen eine „ideologisch geprägte“ Agrar- und Umweltpolitik ausgesprochen, die die Landwirte frustriert.

Landwirtschaftsministerin Klöckner hat die Bauern aufgerufen, sich an die Spitze der Klimaschutzbewegung zu stellen. Sie sollten nicht die „Schlachten von gestern schlagen“.


Diskussionen zum Artikel

von Rudolf Rößle

Lobbyarbeit

Eine gezielte Lobbyarbeit ist Trug und Lug. Gesehen bei Nutella die Blühsamen im Deckel für Kinder eingebaut haben. An erster Stelle der Zutaten steht Palmöl. Zur Zukunftstechnik und deren Einsatz kommt es nur breitflächig, wenn sich mehrere Landwirte die neue Technik teilen und ... mehr anzeigen

von Willy Toft

Wir sind schon in Vorleistung getreten, es wird noch zu schlecht kommuniziert!

Wir können nicht alle Träumereien einer Bilderbuchgesellschaft erfüllen, es muss machbar bleiben. Solange uns immer wieder neue Knüppel zwischen die Beine geworfen werden, haben wir es schwer, den Wünschen der Gesellschaft zu folgen!

Sie müssen sich anmelden um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Kommentar melden

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Kommentar melden

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen