Einloggen / Registrieren

Startseite

Schlagzeilen
Newsletter
Messen & Termine
Themen
Wir für Euch
Heftarchiv
Sonstiges

BayWa in Insolvenzgefahr Ernte 2024 GAP-Vereinfachungen

topplus Imkerei

Ökologischer Winterschutz statt Styropor für Bienenstöcke

In einem Gemeinschaftsprojekt der HBLA Ursprung und der FH Salzburg haben Schüler und Studenten Dämmplatten für Bienenzargen aus Maisstroh entwickelt. Die Platten sind biologisch abbaubar.

Lesezeit: 3 Minuten

In einem gemeinsamen Projekt haben Schüler der HBLA Ursprung und Studierende des Studiengangs Holztechnologie und Holzbau der FH Salzburg ein neues, besonders umweltfreundliches Produkt für die Imkerei entwickelt. Die jungen Forscher fanden eine innovative Möglichkeit, aus natürlichen Rohstoffen eine Wärmedämmung herzustellen, die im Winter bei Bienenstöcken die üblichen Dämmplatten aus Styropor ersetzen kann. Als Materialien verwendeten die Salzburger Schüler und Studenten gepresstes Maisstroh und einen Kleber aus Milcheiweiß und gelöschtem Kalk. Damit sind die Platten vollständig biologisch und können später schadstofffrei kompostiert werden.

Auch der Kleber ist vollständig abbaubar

Das Wichtigste zum Thema Österreich freitags per Mail!

Mit Eintragung zum Newsletter stimme ich der Nutzung meiner E-Mail-Adresse im Rahmen des gewählten Newsletters und zugehörigen Angeboten gemäß der AGBs und den Datenschutzhinweisen zu.

Die Idee der jungen Erfinder ist so einfach wie genial: “Das Maisstroh, das nach der Ernte auf dem Feld zurückbleibt, wird gehäckselt, gesiebt und dann in einem Labor am Campus Kuchl mit einer Industriepresse unter einer speziellen Druck- und Temperaturfolge zu einer stabilen Platte gepresst, die sich hervorragend als Dämmstoff eignet”, erklärt Michael Aberger, Schüler der HBLA Ursprung. “Den Kleber, der die Platten zusammenhält, haben wir aus dem Milcheiweiß Kasein und gelöschtem Kalk entwickelt - ganz ohne Kunststoffe oder Weichmacher.”

Ideen gemeinsam entwickeln und umsetzen

Bereits vor einigen Jahren haben die HBLA Ursprung und der Campus Kuchl eine Lehrveranstaltung ins Leben gerufen, in der die Schülerinnen und Schüler gemeinsam mit den Studierenden aus landwirtschaftlichen Reststoffen, neue Produkte entwickeln sollen. “Zentrale Vorgabe ist dabei, dass alle verwendeten Rohstoffe absolut naturbelassen und möglichst in der Region zu finden sind”, betont Konrad Steiner, Lehrer an der auf Biolandwirtschaft sowie Umwelt- und Ressourcenmanagement spezialisierten HBLA Ursprung.

Die beiden Bildungseinrichtungen ergänzen sich in diesem Projekt perfekt: Die Schülerinnen und Schüler aus Elixhausen bringen ihr landwirtschaftliches Fachwissen ein, die Studierenden der FH Salzburg ihr technisches Know-how in der Materialentwicklung. “Es ist für uns sehr spannend zu beobachten, wie die Teams immer mehr zusammenwachsen und gemeinsam ihre Ideen umsetzen”, freut sich Alexander Petutschnigg, Studiengangsleiter Holztechnologie und Holzbau.

Die Prototypen der heuer entwickelten, rein biologisch hergestellten Bienenkästen werden im kommenden Winter von zwei Schülern, deren Familien zu Hause Bienen halten, unter realen Bedingungen getestet. Danach soll die Funktionalität der Dämmplatten evaluiert und nach Möglichkeit weiter verbessert werden.

Mehr zu dem Thema

top + Ernte 2024: Alle aktuellen Infos und Praxistipps

Wetter, Technik, Getreidemärkte - Das müssen Sie jetzt wissen

Wie zufrieden sind Sie mit topagrar.com?

Was können wir noch verbessern?

Weitere Informationen zur Verarbeitung Ihrer Daten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Vielen Dank für Ihr Feedback!

Wir arbeiten stetig daran, Ihre Erfahrung mit topagrar.com zu verbessern. Dazu ist Ihre Meinung für uns unverzichtbar.