Einloggen / Registrieren

Startseite

Schlagzeilen
Messen & Termine
Themen
Wir für Euch
Heftarchiv
Sonstiges

Milchpreis Maisaussaat Ackerboden Rapspreis

topplus Heimische Ostereier

Weniger Legehennen durch Importe und hohe Energiekosten

In Österreich gibt es 322.000 Legehennen weniger als im Vorjahr. Die Versorgung mit bunten Ostereiern ist laut Branchenvertretern trotzdem gesichert. Sie fordern besseren Schutz vor Importware.

Lesezeit: 3 Minuten

Es gibt ausreichend heimische Ostereier, so viel steht fest, teilt die Landwirtschaftskammer (LK) Steiermark mit. Doch erstmals seit dem Umstieg der steirischen Legehennen-Halter auf reine Alternativhaltung werden aktuell quer durch alle Haltungsformen – Bio-, Freiland- und Bodenhaltung – weniger Hennen gehalten, manche Ställe stehen seit einiger Zeit sogar leer. In ganz Österreich sind es 322.000 Legehennen weniger, als im Vorjahr. Was das für die Osterzeit bedeutet, in der die Nachfrage besonders groß ist, erklärt LK Steiermark-Vizepräsidentin Maria Pein: „Jedes rund um die Osterzeit gelegte Ei wird als gefärbtes Osterei oder als frisches Ei angeboten.“

Teuerung und Massenimporte schwächen heimische Produzenten

Das Wichtigste zum Thema Österreich freitags per Mail!

Mit Eintragung zum Newsletter stimme ich der Nutzung meiner E-Mail-Adresse im Rahmen des gewählten Newsletters und zugehörigen Angeboten gemäß der AGBs und den Datenschutzhinweisen zu.

Hühnerställe stehen leer, weil die nach wie vor hohen Energie-, Verpackungs- und Logistikkosten sowie der russische Angriffskrieg und viele Importe, keine wirtschaftliche Produktion zulassen. Vizepräsidentin Pein: „Die hohen Kosten und der massive Importdruck durch Billigware mit viel, viel geringeren Tierschutzstandards aus Drittstaaten sowie anderen EU-Ländern, haben die heimischen Legehennen-Halter enorm verunsichert. Wir hoffen, dass sich das Blatt wieder wendet und verlangen ein Drei-Punkte-Fairness-Paket für die Legehennen-Halter.“

Die Importe haben sich in den vergangenen zwei Jahren verfünffacht: Waren es im Jahr 2022 nach einem kontinuierlichen Rückgang nur mehr rund 62 Millionen Eier (täglich rund 170.000 Eier) in Form von Schaleneiern, Flüssig-Ei oder Eipulver mit niedrigen Tierschutzstandards, die die österreichische Grenze passiert haben, waren es im Vorjahr sogar mehr als 300 Millionen (täglich 823.149 Stück).

Drei-Punkte-Fairnesspaket gefordert

„Für die Legehennenhalter ist diese Entwicklung ein schwerer Schlag“, sagt Hans-Peter Schlegl, Obmann der steirischen Legehennenhalter. Er plädiert bei Schalen- sowie Frischeiern zu heimischer Premiumqualität zu greifen. Mehr Treue zu Eiern heimischer Herkunft wünschen sich Pein und Schlegl von der verarbeitenden Industrie und der Gastronomie, in deren Produkten und Speisen finden sich häufig versteckte ausländische Käfigeier - die Herkunft ist kaum gekennzeichnet. Sie verlangen daher von den politischen Verantwortungsträgern ein Drei-Punkte-Fairnesspaket für die Konsumenten und die heimischen Legehennenhalter.

Volle Transparenz für die Konsumenten bei verarbeiteten Lebensmitteln mit Ei-Anteil wie Nudeln, Kuchen, Mayonnaisen in den Geschäften durch eine durchgängige und verpflichtende Herkunftskennzeichnung vom Stall bis zum Ladentisch.

Volle Transparenz der Ei-Herkunft in der Gastronomie für die Gäste. Ein entsprechendes unabhängiges Zertifizierungssystem hat die Landwirtschaftskammer mit dem Herkunftszeichen „Gut zu wissen“ bereits geschaffen.

Mehr heimische Eier in Kantinen und Gemeinschaftsverpflegungseinrichtungen. Luft nach oben bei der Herkunft ihrer Eier haben auch die öffentlichen Gemeinschaftsverpflegungseinrichtungen wie Großküchen von Spitälern, Kindergärten, Schulen, Mensen oder Kantinen. Hier muss der Nationale Aktionsplan für öffentliche Beschaffung mit Leben erfüllt werden.

Mehr zu dem Thema

top + Zum Start in die Maisaussaat keine wichtigen Infos verpassen

Alle wichtigen Infos & Ratgeber zur Maisaussaat 2024, exklusive Beiträge, Videos & Hintergrundinformationen

Wie zufrieden sind Sie mit topagrar.com?

Was können wir noch verbessern?

Weitere Informationen zur Verarbeitung Ihrer Daten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Vielen Dank für Ihr Feedback!

Wir arbeiten stetig daran, Ihre Erfahrung mit topagrar.com zu verbessern. Dazu ist Ihre Meinung für uns unverzichtbar.