Einloggen / Registrieren

Startseite

Schlagzeilen
Messen & Termine
Themen
Wir für Euch
Heftarchiv
Sonstiges

Milchpreis Maisaussaat Ackerboden Rapspreis

topplus Starke Tirolerinnen

Zwischen Beruf, Berufung und Leidenschaft: Bäuerin und Bürgermeisterin

Stefanie Krabacher ist Ortsvorsteherin der kleinsten Gemeinde Österreichs und hält Schafe und Kühe.

Lesezeit: 3 Minuten

Ihr Beruf ist fordernd. Denn sie arbeiten in einer Tierarztpraxis, auf der Kinderintensivstation oder als Oberhaupt im Gemeindehaus. Und: Sie haben einen eigenen landwirtschaftlichen Betrieb, den sie alleine oder mit ihrer Familie bewirtschaften.

Wir haben drei Frauen in Tirol besucht und mit ihnen über die Herausforderungen gesprochen, die Beruf und Berufung mit sich bringen, wie sie diese meistern. Und wir haben herausgefunden, wie es zu diesen Kombinationen aus Hauptamt und Nebenerwerb kam. Heute stellen wir Ihnen Stefanie Krabacher vor.

Bäuerin und Bürgermeisterin

Es habe sie zurück „nach Hause“ gezogen. So erklärt Stefanie Krabacher ihre Entscheidung, für die Bürgermeisterwahl im Jahr 2022 zu kandidieren. Das Zuhause der 38-Jährigen ist Gramais – Österreichs kleinste eigenständige Gemeinde, die gerade mal 45 Einwohner zählt.

Acht Jahre war sie zuvor beruflich in Innsbruck, ihren Wohnsitz hat sie aber nie umgemeldet, gesteht sie. Irgendwie war klar, dass sie zurückkommt. Und die Bürgermeisterwahl war dann die Chance, auch ihren Beruf in die kleine Gemeinde zu verlegen. Die Unterstützung durch die Dorfgemeinschaft war riesig, die Wahlbeteiligung hoch. Stefanie Krabacher wurde mit 100 % der Stimmen gewählt. „Eigentlich war ich hier nie wirklich weg. Ich hatte immer eine stille Sehnsucht nach Gramais“, sagt sie. „Mein Mann kommt aus einer Gemeinde im Nachbartal, auch er kennt das Dorfleben und wir wollten, dass unsere Kinder mit unseren Tieren aufwachsen.“

Die Kinder sind inzwischen fünf und sieben Jahre alt und besuchen Kindergarten und Volksschule „im Tal“. Oben in Gramais, auf über 1 300 m Höhe, genießen sie das Leben am Hof. Stefanie Krabacher hat die Landwirtschaft von ihrem Vater übernommen und hält Mutterschafe, Mutterkühe und Hühner. Die Arbeit mit dem Braunvieh und den Montafoner Steinschafen ist für sie Leidenschaft und Ausgleich.

Unter einen Hut

Bürgermeisteramt, Landwirtschaft und Familie: Drei Aufgabenbereiche, die manchmal schwer unter einen Hut zu bekommen sind, gibt die 38-Jährige zu. „Mein Mann geht morgens meist in den Stall, ich versuche vormittags meine dienstlichen Termine zu schaffen“, sagt Stefanie Krabacher. „Allerdings erfordern auch viele Termine am Nachmittag oder am Abend meine Anwesenheit als Gemeindeoberhaupt. Ohne die Familie und einen guten Babysitter ist das nicht möglich.“

Herausfordernd ist vor allem die Lammzeit, die immer im Februar startet. Aber auch zu den anderen Zeiten, versucht die 38-Jährige, die abendlichen Stallschichten zu übernehmen. Hinzu kommt ihr ehrenamtliches Engagement für den bäuerlichen Berufsstand. Sie war lange bei den Jungbauern aktiv und unterstützt inzwischen das Vorstandsteam der Bezirksbäuerinnen Reutte. „Ich bin angekommen!“, sagt Stefanie Krabacher. Und meint damit den Ort Gramais, ihre Aufgabe als ­Bürgermeisterin, als Bäuerin und als Mutter.

Mehr zu dem Thema

top + Zum Start in die Maisaussaat keine wichtigen Infos verpassen

Alle wichtigen Infos & Ratgeber zur Maisaussaat 2024, exklusive Beiträge, Videos & Hintergrundinformationen

Wie zufrieden sind Sie mit topagrar.com?

Was können wir noch verbessern?

Weitere Informationen zur Verarbeitung Ihrer Daten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Vielen Dank für Ihr Feedback!

Wir arbeiten stetig daran, Ihre Erfahrung mit topagrar.com zu verbessern. Dazu ist Ihre Meinung für uns unverzichtbar.