Einloggen / Registrieren

Startseite

Schlagzeilen
Messen & Termine
Themen
Wir für Euch
Sonstiges

Nässe auf den Feldern Stilllegung 2024 Güllesaison

Biomasse-Verband

"Ausstieg aus russischen Gas- und Erdölimporten notwendig"

Nachdem Russland angedroht hat, den Gaspreis zu verdoppeln, fordert der Österreichisch Biomasse-Verband den schnellstmöglichen Ausstieg aus fossilen Energieimporten. Ein umfangreiches Maßnahmenpaket soll nächste Woche präsentiert werden.

Lesezeit: 2 Minuten

„Wir müssen uns vor Augen führen, dass wir uns bei Erdgas und Erdöl in einer fatalen Abhängigkeit von einem unberechenbaren Diktator befinden und diesen durch unsere Energierechnung finanzieren“, erklärt Franz Titschenbacher, Präsident des Österreichischen Biomasse-Verbandes. „Angesichts des Einmarsches von Putins Truppen in der Ukraine und den Drohungen Russlands mit einer Verdopplung des Gaspreises brauchen wir einen nationalen Schulterschluss zum Ausstieg aus fossilen Energieimporten und zum schnellstmöglichen Ausbau aller erneuerbarer Energieträger.“

Der Österreichische Biomasse-Verband hat diesen Vorschlag für ein Maßnahmenpaket zum Ausstieg aus russischen Energieimporten erarbeitet:

Newsletter bestellen

Das Wichtigste zum Thema Österreich freitags per Mail!

Mit Eintragung zum Newsletter stimme ich der Nutzung meiner E-Mail-Adresse im Rahmen des gewählten Newsletters und zugehörigen Angeboten gemäß der AGBs und den Datenschutzhinweisen zu.

• Notfallplan zur schnellstmöglichen Halbierung und zum mittelfristigen Ausstieg aus russischen Energieimporten; Umstellung der Fernwärme und Gasheizungen auf erneuerbare Energie; Errichtung von Kapazitäten für die erneuerbare Gasproduktion.

• Mobilisierungsplan für nachwachsende Rohstoffe zur Aufrechterhaltung der Versorgungssicherheit bei kurzfristig stark steigendem Bedarf an Erdgas-Ersatzbrennstoffen.

• Strikte Absage zur Außer-Nutzung-Stellung von Waldflächen, für überbordende bürokratische Zertifizierungen und Nutzungseinschränkungen für Holzenergie im European Green Deal.

Starke Abhängigkeit von Lieferungen aus Kriegs- und Krisengebieten

Österreich ist bei Erdöl zu 95 % von Importen abhängig und bei Erdgas zu 93 %. Österreich bezieht neben 80 % seines Gasbedarfs auch 10 % seines Rohölbedarfs aus Russland. Auch bei unseren wichtigsten Rohöllieferländern Kasachstan, Libyen, dem Irak und Aserbaidschan ist die langfristige Versorgungssicherheit nicht gegeben. Dagegen übersteigt die heimische Produktion von Energieholzsortimenten wie Brennholz, Pellets oder Hackgut insgesamt den Verbrauch in Österreich.

Sichere Energieversorgung mit Holz aus der Region

Die Versorgung mit heimischen Energieholzsortimenten ist hingegen langfristig gewährleistet: Aufgrund des Waldumbaus zu mehr Laubholz fallen in unseren Wäldern und auch während der Weiterverarbeitung in der Holzindustrie immer größere Energieholzmengen an. Im Gegenzug wird sich der Raumwärmebedarf infolge fortschreitender Sanierung und immer effizienterer Kesseltechnologie bis 2050 halbieren. Das schafft – gemeinsam mit dem noch immer nicht genutzten Zuwachs in unseren Wäldern – Raum für den schnelleren Ausstieg aus fossilen Energien.

Seien Sie der Erste der kommentiert!

Werden Sie top agrar-Abonnent und teilen Sie Ihre Meinung mit anderen Lesern.
Jetzt abonnieren
Sie haben bereits ein Abonnement?
Jetzt einloggen.
top + Das Abo, das sich rechnet!

3 Monate top agrar Digital + gratis Wintermützen-Set + Gewinnchance für 19,80 €!

Wie zufrieden sind Sie mit topagrar.com?

Was können wir noch verbessern?

Weitere Informationen zur Verarbeitung Ihrer Daten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Vielen Dank für Ihr Feedback!

Wir arbeiten stetig daran, Ihre Erfahrung mit topagrar.com zu verbessern. Dazu ist Ihre Meinung für uns unverzichtbar.