Einloggen / Registrieren

Startseite

Schlagzeilen
Messen & Termine
Themen
Wir für Euch
Heftarchiv
Sonstiges

Milchpreis Maisaussaat Ackerboden Rapspreis

LK-Präsident Waldenberger

Bodenverbau, Pflanzenschutzmittelverbote & Co. gefährden Versorgung

Weniger Betriebe, weniger Ackerflächen: Aus diesen Ergebnissen der Agrarstrukturerhebung zieht OÖ LK-Präsident Franz Waldenberger den Schluss: "Wir müssen den weiteren Verbau unser wertvollen Böden verhindern, ansonsten wird die heimische Versorgungssicherheit mit Lebensmitteln gefährdet. Auch die immer strengeren Auflagen im Umweltbereich sorgen dafür, dass die Betriebe aus der Produktion gedrängt werden."

Lesezeit: 2 Minuten

Die Ergebnisse der Agrarstrukturerhebung liegen vor und die Zahlen weisen wiederum einen Rückgang landwirtschaftlicher Betriebe aus. Auch die landwirtschaftlich genutzte Fläche und das bewirtschaftete Ackerland haben sich weiter reduziert. Für Oberösterreich weist die Erhebung 29.173 Betriebe aus, das bedeutet einen Rückgang um 4.168 Betriebe im Vergleich zur letzten Vollerhebung im Jahr 2010.

Landwirtschaftskammer (LK) Oberösterreich-Präsident Franz Waldenberger fordert daher: "Wir müssen den weiteren Verbau unser wertvollen Böden unbedingt verhindern, ansonsten wird die heimische Versorgungssicherheit mit Lebensmitteln und nachhaltigen Rohstoffen massiv gefährdet und den Bäuerinnen und Bauern die Lebensgrundlage entzogen." Waldenberger betont weiters: "Auch die immer strengeren Auflagen im Umweltbereich und die überbordende Bürokratie sorgen dafür, dass die bäuerlichen Betriebe aus der Produktion gedrängt und zur Aufgabe der Bewirtschaftung gezwungen werden."

Das Wichtigste zum Thema Österreich freitags per Mail!

Mit Eintragung zum Newsletter stimme ich der Nutzung meiner E-Mail-Adresse im Rahmen des gewählten Newsletters und zugehörigen Angeboten gemäß der AGBs und den Datenschutzhinweisen zu.

"Rein politisch motivierte Reduktionsziele beim Pflanzenschutz"

Vielleicht für den einen oder anderen nicht ganz erwartungsgemäß findet der ehemalige Obmann von Bio Austria Oberösterreich und heutige LK-Präsident in diesem Zusammenhang klare Worte Richtung Brüssel: "Rein politisch motivierte Reduktionsziele beim Pflanzenschutzmitteleinsatz und die vermehrte Außer-Nutzung-Stellung von Flächen tragen verschärfend zum Strukturwandel bei. Das führt wiederum zu einer Verlagerung der Produktion in Drittländer mit deutlich geringeren Umweltstandards. Unser Ziel muss daher sein, dass unsere Landwirtschaft auch zukünftig von Familienbetrieben und nicht von Agrarkonzernen getragen wird. Denn die aktuell angespannte Versorgungslage durch den Ukraine-Krieg zeigt, dass in Krisen auf heimische und bäuerliche Strukturen Verlass ist."

Die Agrarstrukturerhebung zeigte laut dem LK-Präsidenten auch, dass die durchschnittlichen Tierbestände größer wurden. Aber auch die Anforderungen an die Tierhalter werden stetig mehr. Gerade die Tierhaltung sei aktuell aus vielerlei Hinsicht mit Herausforderungen konfrontiert. Einerseits kämpften die Betriebe mit enorm gestiegenen Betriebsmittel- und Futtermittelpreisen. Andererseits gebe es durch das neue Tierschutzgesetz, die geplante Haltungsformkennzeichnung, neue Gütesiegel und das zukünftige Verbot der Anbindehaltung große Unsicherheiten und in den nächsten Jahren erhöhten Investitionsbedarf.

"Es braucht daher die Garantie, dass der LEH und die Konsumenten bei Preissteigerungen nicht auf Billigfleischimporte aus dem Ausland ausweichen. Die heimischen Landwirte sind bereit, höhere Haltungsstandards umzusetzen, allerdings müssen die entstandenen Kosten und der Mehraufwand finanziell entsprechend abgegolten werden", so die Forderung von Waldenberger.

Die Redaktion empfiehlt

top + Zum Start in die Maisaussaat keine wichtigen Infos verpassen

Alle wichtigen Infos & Ratgeber zur Maisaussaat 2024, exklusive Beiträge, Videos & Hintergrundinformationen

Wie zufrieden sind Sie mit topagrar.com?

Was können wir noch verbessern?

Weitere Informationen zur Verarbeitung Ihrer Daten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Vielen Dank für Ihr Feedback!

Wir arbeiten stetig daran, Ihre Erfahrung mit topagrar.com zu verbessern. Dazu ist Ihre Meinung für uns unverzichtbar.