Einloggen / Registrieren

Startseite

Schlagzeilen
Messen & Termine
Themen
Wir für Euch
Sonstiges

Nässe auf den Feldern Stilllegung 2024 Güllesaison

Nach Anderl-Aussage zu Milchpreisen

"Grober Affront gegen gesamte Berufsgruppe"

Mit ihrer Aussage zu Milchpreiserhöhungen in der ORF-Pressestunde am Sonntag erntet die Arbeiterkammer-Präsidentin Renate Anderl heftige Kritik von Landwirtschaftskammer-Präsident Moosbrugger.

Lesezeit: 3 Minuten

Anderl hatte in der gestrigen Pressestunde die jüngsten Preisschübe bei Lebensmitteln kritisiert. Warum zum Beispiel Milch um 50 % teurer geworden sei, könne sie nicht nachvollziehen, so die Arbeiterkammer-Präsidentin in der Pressestunde. Anderl wörtlich: "Jetzt soll mir mal einer sagen, ob wir weniger Kühe oder weniger Gras für die Kühe haben."

LK-Präsident Josef Moosbrugger kritisiert Anderls Pressestunde-Aussagen scharf. Wie faktenbefreit und abfällig sich Anderl zum Thema Teuerungen bei Lebensmitteln, insbesondere Milch, zeigte, wertet Moosbrugger als groben Affront einer gesamten Berufsgruppe gegenüber.

Newsletter bestellen

Das Wichtigste zum Thema Österreich freitags per Mail!

Mit Eintragung zum Newsletter stimme ich der Nutzung meiner E-Mail-Adresse im Rahmen des gewählten Newsletters und zugehörigen Angeboten gemäß der AGBs und den Datenschutzhinweisen zu.

Bauern nicht für populistische Schlagzeilen missbrauchen

"Als 'Sozialpartnerin' müsste Anderl mehr über die Zusammenhänge auf den Märkten wissen. Aussagen beim Thema Teuerung wie 'Jetzt soll mir mal einer sagen, ob wir weniger Kühe oder weniger Gras haben' lassen als einzigen Schluss zu, dass sie scheinbar noch nicht mitbekommen hat, wie sehr die hohen Gas- und Energiepreise alle Wirtschafts- und Lebensbereiche belasten – so auch Landwirtschaft, Verarbeitung, Transport und Handel. Auch Anderl sollte längst verstanden haben, dass es eine Zukunftsfrage ist, die fatale Abhängigkeit bei Gas und Energie mittels Erneuerbaren und Effizienz zu reduzieren und im Lebensmittelbereich zu verhindern. Und dafür brauchen wir eine lebensfähige, vitale Urproduktion", betont Moosbrugger.

Regionale Wertschöpfungsketten samt Arbeitsplätzen stärken

"Auch als Arbeiterkammer-Präsidentin sollte sich Anderl mit den notwendigen Strategien für Lebensgrundlagen wie Lebensmittel, erneuerbare Energien und Rohstoffe beschäftigen. Es ist eine unserer Kernaufgaben, die regionalen Wertschöpfungsketten mit all den Arbeitsplätzen funktionsfähig zu erhalten und zu stärken. Ein unverzichtbares Glied in der Kette ist dabei die land- und forstwirtschaftliche Urproduktion. Wer sich abfällig über die Herausforderungen unserer Bäuerinnen und Bauern äußert, lässt nicht nur Kompetenz vermissen, sondern gefährdet zigtausende Arbeitsplätze auch im vor- und nachgelagerten Bereich. Was die Arbeiterkammer-Präsidentin gestern von sich gegeben hat, ist auch völlig gegen die Interessen ihrer eigenen Mitglieder", bemängelt der LKÖ-Präsident. "Die wahren Ursachen für die Preisanstiege liegen nicht bei den Bäuerinnen und Bauern, sondern entlang der gesamten Wertschöpfungskette, nicht zuletzt auch an zu Recht gestiegenen Lohnkosten", so Moosbrugger.

Beleidigend und herabwürdigend für hart arbeitenden Berufsstand

"Die gestrigen Aussagen von Anderl waren darüber hinaus beleidigend und herabwürdigend für einen gesamten, hart arbeitenden Berufsstand, der sicherlich nicht zu den Großverdienern zählt. Ich erwarte mir eine Klarstellung, denn mit dieser Haltung schädigt sie wertvolle regionale Strukturen, Arbeitsplätze und Lebensgrundlagen", wettert Moosbrugger.

"Ich lade Anderl ein, mit mir gemeinsam ein paar bäuerliche Betriebe zu besuchen, mit den Bäuerinnen und Bauern zu sprechen und sich ein realistisches Bild von der tatsächlichen Situation zu machen. Das soziale Gewissen, von dem manche immer so gerne reden, sollte nicht vor den Toren der Bauerhöfe enden. Nicht nur die Produktionskosten, sondern auch die Lebenshaltungskosten der Bauernfamilien sind im selben Ausmaß gestiegen wie bei allen anderen Berufsgruppen", so der LKÖ-Präsident abschließend.

Seien Sie der Erste der kommentiert!

Werden Sie top agrar-Abonnent und teilen Sie Ihre Meinung mit anderen Lesern.
Jetzt abonnieren
Sie haben bereits ein Abonnement?
Jetzt einloggen.
top + top informiert ins Frühjahr

3 Monate top agrar Digital + gratis Wintermützen-Set + Gewinnchance für 19,80 €

Wie zufrieden sind Sie mit topagrar.com?

Was können wir noch verbessern?

Weitere Informationen zur Verarbeitung Ihrer Daten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Vielen Dank für Ihr Feedback!

Wir arbeiten stetig daran, Ihre Erfahrung mit topagrar.com zu verbessern. Dazu ist Ihre Meinung für uns unverzichtbar.